Aktuell Detail

Freitag, 27. April 2018

Das letzte Bahnrennen

Leichtathletik /Willisauer Meeting

Auf dem Willisauer Schlossfeld begann Roland Christen seine erfolgreiche Karriere als Bahnläufer – an derselben Stätte wird er sie auch beenden. Anlässlich des Heimmeetings tritt er zu seinem letzten Bahnrennen an.

Das Willisauer Schlossfeld und Roland Christen pflegen eine ganz besondere Beziehung. Auf jener Rundbahn trat der Willisauer vor Jahren zu seinem ersten 1000-Meter-Lauf an. Hier absolvierte er unzählige Einheiten, spulte Runde um Runde ab und bereitete sich so auf Wettkämpfe im In- und Ausland vor. Viermal vertrat er die Schweiz international – 2007 in Belgrad am «EYOF», dem «European Youth Olympic Festival», 2013 in Tampere (Finnland) an den U23-Europameisterschaften, 2016 an den Militär-Weltspielen auf der Bahn in Südkorea und im vergangenen Winter an den Militär-Cross-Weltmeisterschaften in Ungarn. In seiner Paradedisziplin dem 800-Meter-Lauf wurde er in der Halle zweimal Schweizermeister bei den Aktiven. Im Freien lief er dreimal auf den Silberrang. Hinzu kommen mehrere nationale Titel und Medaillen im Nachwuchsbereich sowie mit der Staffel.

Grosse Dankbarkeit

Der Rückblick ist für Roland Christen kein wehmütiger – im Gegenteil. «Ich konnte dank dem Sport enorm viel erleben und bin meinem Trainer Josef Vogel sowie meinem engsten Umfeld, dass mich auf meinem Weg stets unterstützt hat, enorm danbkar.» Die Leichtathletik ermöglichte ihm Reisen an internationale Wettkämpfe und Trainingslagern in den unterschiedlichsten Ländern. «Meine grösste Motivationsspritze für das tägliche Training war stets der Erfolg. Nach einem erfolgreichen Jahr 2013 gelang es mir 2014 nicht, mich weiterzuentwickeln und den Sprung an die Heim-EM in Zürich zu schaffen. Ich bin realistisch genug, dass eine EM-Qualifikation nun nicht mehr drinnliegt. In all diesen Jahren habe ich auf die Karte Sport gesetzt und auf eine Weiterbildung verzichtet. Nun war der Moment da, die Prioritäten zu verschieben.» Im letzten August begann er neben seinem 90-Prozent-Pensum als Sachbearbeiter beim Elektroingenieurbüro Wey & Partner AG die Ausbildung zum Sicherheitsberater mit Eidgenössischem Fachausweis.

Eine Herzensangelegenheit

«Mein Beruf und die Weiterbildung lassen sich nicht mehr zu meiner 100-prozentigen Zufriedenheit miteinander vereinbaren. Diese Umstände haben mich nach vielen Gesprächen und reichlichen Überlegungen dazu bewogen, dem leistungsorientierten Laufsport den Rücken zuzukehren.» Dennoch wird er der Leichtathletik auch in Zukunft treu bleiben. «Ich werde sicher nicht von 100 auf 0 runterfahren. Spontan werde ich meine Teamkolleginnen auf der Bahn als Pacemaker unterstützen und für mich Joggen gehen. Vielleicht werde ich auch wieder einmal einem Fussballclub beitreten. Sicher ist, dass ich mich in irgendeiner Form in der Leichtathletik-Riege aber auch am Meeting sowie am Willisauer Lauf engagieren und so etwas zurückgeben möchte.» Die Karriere am Heimmeeting zu beenden, sei eine Herzensangelegenheit. «Mit diesem Meeting bin ich stark verbunden. Ich werde noch einmal mein Bestes geben, mich seriös auf das Rennen vorbereiten und hoffe, die Spikes nach einem guten Lauf an die Nägel hängen zu können.»