Pressearchiv Detail

Montag, 23. September 2019

Herren 1, 2. Liga, HSG Mythen Shooters – STV Willisau, 35:34 (18:18)

Das Fanionteam wollte am Samstag den ersten Auswärtssieg in dieser Saison feiern. Dies wollte gegen den Aufsteiger HSG Mythen Shooters leider nicht gelingen. Der STV Willisau überliess gegen Ende des Spiels dem Gegner mehrheitlich das Spielgeschehen und so resultierte schlussendlich eine knappe Niederlage.

Konzentration auf sich und die Chancenauswertung

Im Vorfeld des Spiels war nicht viel über den Gastgeber bekannt. Die Schwyzer sind in der letzten Saison aus der 3. Liga in die 2. Liga aufgestiegen. Dort haben sie aus 16 Spielen 28 Punkte auf dem Konto und führten die Tabelle klar an. Die Grafenstädtern haben sich aus diesem Grund auf sich selbst konzentriert. Ein Augenmerk legte das Trainerteam auf die Chancenauswertung. Die Spieler sollen sich nach einer gelungenen Aktion selber mit dem Torerfolg belohnen. Zudem sollten das Umschaltspiel und somit auch ein hohes Tempo, welches vergangene Woche im Heimspiel gegen den HC Einsiedeln gut geklappt hat, wieder konsequent gespielt werden.

Erste Halbzeit ausgeglichen

Am Anfang der Partie zeigte sich ein offener Schlagabtausch der beiden Mannschaften. Die HSG Mythen Shooters legten vor, die Luzerner Hinterländer konnten unmittelbar nachlegen. Bis zur 20. Minute war das Score meist ausgeglichen. Danach konnte man einen kurzen Einbruch bei den Willisauern feststellen. Die Heimmannschaft konnte mit drei Toren in Führung gehen. Dieser Einbruch dauerte aus Willisauer Sicht zum Glück nicht lange. Mit dem Erklingen des Pausenhorns wurde durch Dominik Willimann der viel umjubelte Treffer zum 18:18 Pausenstand erzielt.

Arno Huber, der Trainer des Fanionteams, legte ein Augenmerk auf die Chancenauswertung während der Pausenbesprechung. Oft spielte sich das junge Willisauer Team in gute Abschluss-Positionen. Am Schluss fehlte jedoch meist die nötige Konsequenz, um einen Torerfolg feiern zu können. Der Gegner war schneller in der Rückzugsbewegung als der Kontrahent von vergangener Woche. Trotzdem sollte weiterhin mit Tempo auf das gegnerische Tor gelaufen und dadurch die Verteidigung auseinandergezogen werden.

Guter Start nach Wiederanpfiff - fehlende Erfahrung zum Schluss

Zum Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild wie vor der Pause. Diesmal mit dem Unterschied, dass die Grafenstädter meist mit einem Tor vorlegten und die Schwyzer nachlegten. Dies gelang dem Heimteam bis in die 40. Minute. Anschliessend konnten sich die Luzerner Hinterländer absetzen. Mit schön herausgespielten Aktionen betrug der Vorsprung, 10 Minuten vor Spielende, fünf Tore.Doch wie schon letzte Woche zeigten die Willisauer, dass ihnen die nötige Erfahrung in solchen Situationen fehlt, um einen solchen Vorsprung gekonnt auszunutzen und die nötige Zeit von der Uhr zu nehmen. In der 55. Minute konnte das Heimteam den Spielstand wieder ausgleichen. Auch ein erneutes Aufbäumen der Willisauer änderte am Ausgang der Partie nichts mehr.

Was die Willisauer letzte Woche zustande brachten, gelang nun also dem Aufsteiger aus dem Kanton Schwyz: Sie gewannen gegen die Willisauer mit einem Tor Vorsprung mit 35:34.

Mythen Shooters – Willisau 35:34 (18:18)

Goldau BBZG – 150 Zuschauer – SR Nayer, Pfenniger – Strafen: 2x2 Minuten gegen Mythen Shooters, 3x2 Minuten gegen Willisau – Mythen-Shooters: Derler/Liolios; Bissig, Büeler (1), Dürrenmatt (4), Henseler Matthias (1), Henseler Patrick (2), Kljajic (1), Reichmuth (1), Stalder (2), Staub (2), Weber, Wyss Samuel (9/3), Wyss Simon (12/1) – Willisau: Schmidli/Mehr; Aregger (2), Cranz (3), Grüter (5), Häfliger (5/1), Kurmann, Lienhart (7), Minder Dennis (1), Minder Maurice, Mühle (2), Schacher (2), Schmidiger, Willimann (7) , Coach: Huber, Borer, Mehr, Moser