Pressearchiv Detail

Montag, 24. November 2014

1. Runde Innerschweizer Korbballmeisterschaft vom 22./23. November 2014, Alpenquai Luzern

Neben den beiden Fanionteams starteten auch alle anderen Teams in die diesjährige Wintermeisterschaft.

Damen 2

(Pascal Affentranger) Am Samstag hiess es auch für das Damen 2, 'auf geht’s zur Wintermeisterschaft'. Um Punkt 18.00 Uhr begann das erste Spiel gegen Wikon. Die Willisauerinnen konnten am Anfang gleich mit dem ersten Korb die Fürung übernehmen, mussten schliesslich aber mit einem Korb Rückstand in die Pause (2:3). Es war aber noch nichts verloren und sie versuchten die Führung wieder zurückzuholen, dies klappte nicht und sie verloren mit 7:9.
Gegen Pfäffikon hiess es, das erste Spiel vergessen und wieder neu zu starten. Das machten die Willisauerinnen auch und sie konnten gut mithalten. Es war ein hartes Spiel, in der Mitte musste man ganze Körperarbeit leisten, was von den Grafenstädterinnen auch sehr gut gemacht wurde. Doch all der Effort half nichts, am Ende konnte Pfäffikon das Spiel um einen Korb für sich entscheiden (5:6). Schon wartete das letzte Spiel auf dem Plan: Escholzmatt. Wie bei den anderen beiden Spielen waren beide Teams gleich stark und in der Pause lautete der Spielstand 3:3 Unentschieden. Jetzt wollten die Willisauerinnen das Spiel nach Hause bringen. Sie kämpften um jeden Ball und sie kamen auch zu einem Abschluss, der klar in den Korb ging. Leider wurde dies vom Unparteiischen nicht wahrgenommen und somit nicht gezählt. Das hatte sehr schwerwiegende Konsequenzen für die Willisauerinnen: Sie liessen sich zu Diskussionen hinreissen, Escholzmatt nutzte seinerseits die Willisauer Krise eiskalt aus und schoss seinerseits noch drei weitere Körbe zum 7:10 für Escholzmatt. 

Korbschützinnen (Spiele/Körbe): Carmen Wermelinger (3/6), Judith Aregger (3/5), Jasmin Bürli (3/2), Martina Häfliger (3/2), Michèle Kneubühler (3/2), Mirjam Isenschmid (3/1), Sonja Häfliger (3/0).

Damen 3

(Pascal Affentranger) Am letzten Samstag startete das Damen 3 Team um 13.30 Uhr in die Wintermeisterschaft. Der erste Gegner hiess TV Brunnen. Beide Teams mussten zuerst in den Ernstkampf finden, somit verlief die erste Halbzeit sehr ausgeglichen (2:2). Nach der Pause spielten beide Teams immer noch gleich auf, nur happerte es bei Willisau im Abschluss, TV Brunnen im Gegenzug skorte und gewann klar mit 6:2.  Beim zweiten Spiel sollten nun die ersten Punkte her: Aber in der Verteidigung klappte bei den Willisauerinnen überhaupt nichts. Dabei spielte das Team SUS Willisau nach Belieben aus und gewan klar und deutlich mit 12:1. Aber die Willisauerinnen wollten unbedingt die ersten beiden Punkte nach Hause nehmen, somit mussten sie beim dritten Match gegen Roggliswil nochmals alles zeigen. Das setzten sie endlich um und holten sich die Pausenführung mit 5:3. Jetzt hiess es konzentriert bleiben und die 2 Punkte nach Hause bringen. Das klappte dieses Mal auch: Am Schluss stand es 8:6 für Willisau 3.

Korbschützinnen: Claudia Meyer (3/0), Valeria Schütz-Bammert (3/1), Arta Shala (3/4), Andrea Stöckli (3/1), Melanie Stöckli (3/2), Linda Wiprächtiger (3/3), Jasmin Zberg (3/0).  

Damen U20

Durchzogener Auftakt für die U20

(Dano Kuster) Der Start in die WMS gelang der ambitionierten U20 nur bedingt. Zwar wurden die beiden Innerschweizer Kontrahenten klar bezwungen, gegen die starke Aargauer Konkurrenz setzte es aber zwei Niederlagen ab.

Im ersten Spiel gegen Unterkulm fand der STVW den Tritt nie. Beste Chancen wurden ausgelassen. Der Gegner seinerseits zeigte sich sehr effizient. So kam nie Spannung auf und Willisau verlor den Auftaktmatch klar mit 1:6. Besonders ärgerlich ist diese Niederlage deshalb, weil das Resultat sehr hoch ausfiel. Spielerisch konnte man keine grosse Differenz ausmachen, aber die Trefferquoten entschieden das Spiel. Im zweiten Match gegen Inwil klappte es dann ein wenig besser. Mit einem Zwischenspurt Mitte der ersten Halbzeit zog Willisau auf 4:0 davon und brachte die zwei Punkte anschliessend mit 6:2 sicher nach Hause. Allerdings auch dieses Mal ohne zu brillieren und mit etlichen ausgelassenen Grosschancen. Auch im Spiel gegen Santenberg sollte Willisau nie richtig in Fahrt kommen. Auch hier war das Spiel lange Zeit offen, und erst eine Steigerung Anfang der zweiten Hälfte brachte die Entscheidung zugunsten Willisaus. Es war klar, dass im abschliessenden Spiel gegen Bözberg eine Leistungssteigerung her musste. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel zweier ebenbürtiger Mannschaften. Nach ausgeglichener ersten Hälfte übernahm in der zweiten Halbzeit zunächst Willisau die Führung. Bözberg drehte die Parte aber wieder, doch Willisau gelang der wiederholte Ausgleich. In der letzten Minute erzielte Bözberg das 5:4. Willisau konnte in den letzten Sekunden nicht mehr reagieren und verlor so dieses Spiel unnötig. Bereits in einer Woche bietet sich den Willisauerinnen die Chance auf Wiedergutmachung. Die vier verschenkten Punkte sollen mit weiteren Siegen kompensiert werden.

Korbschützinnen (Spiele/Körbe): Mirjam Isenschmid (4/8), Jasmin Bürli (4/4), Fabienne Hug (4/3), Mira Walthert (3/1), Sonja Häfliger (4/0), Fabienne Mühlemann (4/0), Adriana Aregger (4/0). 

Mädchen U16

(Fabienne Mühlemann) Mit grossen Ambitionen machten sich die Mädchen U16 am Sonntag auf den Weg nach Luzern. Man will auf jeden Fall die Finalrunde erreichen, was bedeutet, dass man mindestens Platz 3 der Gruppe erreichen muss. Der Start verlief weniger gut. Gegen Unterkulm, die eine Mannschaftsdeckung anwandten, war schwer zu verteidigen. Der Gegner war zu schnell im Angriff und mit der Mannschaftsdeckung kam man nicht gut zu Recht. So resultierte ein 9:3 zu Gunsten des Gegners.

Gegen Roggliswil jedoch haben die Willisauerinnen gezeigt, was in ihnen steckt. 12:2 wurde das Spiel gewonnen, wobei fast jeder Spielerin mindestens ein Treffer gelang.

Der Match gegen Buochs als nächstes war hart umkämpft. Die Mädchen zeigten eine starke Verbesserung in der Abwehr, im Angriff jedoch wurden zu wenig Treffer erzielt. Das Spiel war erst ausgeglichen (2:2), doch die Buochserinnen erzielten noch 2 Körbe, worauf nicht mehr reagiert werden konnte, weshalb man leider mit 4:2 verlor.

Das letzte Spiel gegen Schötz war dann wieder klarer: Mit 7:2 wurde der Gegner besiegt.

Die Runde war erfreulich in Hinsicht auf mehrere Faktoren. Fast alle Spielerinnen konnten sich in die Korbschützinnen-Liste eintragen lassen. Ausserdem liegt man im Moment auf dem erwünschten 3. Rang. Und auch erwähnenswert, die starke Verbesserung der Spielerinnen im Vergleich zu letztem Jahr. Es macht Freude, mit so einem motivierten Team!

Korbschützinnen (Spiele/ Körbe): Denise Tuna (4/8), Mira Walthert (4/7), Tanja Mühlemann (4/3), Kathrin Birrer (4/2), Mirjam Kurmann (4/2), Sevim Nurceska (4/1), Adriana Aregger (3/1), Julie Wüest (4/0).

Mädchen U14

(Fabienne Mühlemann) Die Meisterschaft für die Jüngsten begann am letzten Samstag. Gegen die anderen 3 Mädchen-Mannschaften konnte gut mitgehalten werden: Die Spiele gegen Menznau (4:3) und Grosswangen (3:0) gewannen die Willisauerinnen. Es war jeweils ziemlich ausgeglichen gewesen, doch trotzdem entschied man die Mätche für sich. Gegen Schwyz jedoch fanden die Mädchen kein Mittel. Die grossgewachsene Mitte konnte viele Körbe erzielen, weshalb schlussendlich ein 10:1 für den Gegner resultierte. Das Hauptziel haben die Mädchen aber auf jeden Fall erreicht. 2 Siege wurden eingefahren, weshalb man vorerst auf Platz 2 liegt. 

Korbschützinnen (Spiele/Körbe): Gina Mugglin (3/6), Anja Hellmüller (3/2), Michèle Hug (3/0), Laura Kos (3/0).