Pressearchiv Detail

Donnerstag, 13. März 2014

STV Willisau, Leichtathletik – UBS Kids Cup Team / Regionalfinal

Gleich drei Teams des STV Willisau qualifizierten sich für den Schweizer Final im UBS-Kids-Cup. Die U16- und U12-Mädchen sicherten sich ihr Finalticket dank einem Sieg beim Regionalfinal und die U10-Knaben aufgrund ihrer Silbermedaille.

von Esther Peter-Dossenbach

Die Betreuer-Crew des STV Willisau darf auf einen gelungenen Regionalfinal am UBS-Kids-Cup-Team zurückblicken. Sämtliche acht qualifizierten Teams überzeugten und gleich deren drei schafften den Sprung an den Schweizer Final. Dieser wird am Samstag, 22. März, in Thun ausgetragen. Für die U16- und U12-Mädchen sowie U10-Knaben gilt es also ihre tolle Verfassung bis dahin zu konservieren, allenfalls die Leistung in der einen oder anderen Disziplin gar noch etwas zu steigern. Um dann in einer Woche auch im Vergleich mit der gesamten Schweiz ein Wörtchen bei der Vergabe von Gold, Silber und Bronze mitreden zu können.

Topauftritt im Biathlon

Den Auftakt beim Regionalfinal in Emmenbrücke machten am vergangenen Samstagvormittag die U16-Mädchen und das U14-Mixed-Team. Helen Waser, Tamara Brnadic, Sabrina Arnold, Michelle Scherrer und Svenja Huber starteten wunschgemäss in den Wettkampf und deuteten gleich in der ersten Disziplin, dem Stabweitsprung, ihre Ambitionen auf den Tagessieg an. Mit 22 Punkten gelang ihnen hier ein Top-resultat, welches Rang 1 ergab. Etwas zurückgebunden wurden sie im Risikosprint. Mit sechs Rangpunkten positionierte sich das Quintett nach der Wettkampfhälfte auf Rang 2, unmittelbar hinter dem LC Emmenstrand.

Ein ausgezeichneter Auftritt gelang ihnen im anschliessenden Biathlon. Sowohl bei der Anzahl Laufrunden wie auch bei den Treffern überzeugten sie, so dass sie diese Disziplin klar zu ihren Gunsten entschieden und die Gesamtführung übernahmen.

Im Teamcross alles klar gemacht

Diese galt es beim abschliessenden Teamcross zu verteidigen. Gar kein leichtes Unterfangen, lagen die ersten vier Teams doch sehr nahe beieinander und ein Sturz auf diesem abwechslungsreichen und aufwendig gestalteten Parcours mit zwei grossen Hindernissen konnte die Entscheidung bringen. Doch die Willisauerinnen liessen sich die Chance auf den Sieg und die «Finalquali» nicht mehr nehmen.

Hinter Massagno überquerten sie die Ziellinie als Zweite und durften so die Goldmedaille in Empfang nehmen und sich über die Finalteilnahme freuen. Das U14-Mixed-Team belegte am Ende den vierten Platz. Mit dem zweiten Platz im Biathlon gelang ihnen ein toller Disziplinenerfolg, über den sie sich denn auch entsprechend freuten.

Am Nachmittag standen die jüngeren Mädchen und Buben im Einsatz. Die U12-Mädchen Sofia Schacher, Elena Theiler, Svenja Wermelinger, Patrizia Baumann, Jana Grüter und Aline Bättig eiferten natürlich ihren grossen Vereinsgspändli nach und es gelang ihnen ein Start-Ziel-Sieg. Bereits nach dem Zonenweitsprung und dem Ringli-Sprint lagen die sechs deutlich in Front und sie festigten diese mit einem souveränen Biathlonrennen. Obwohl dann der Teamcross nicht ganz nach Wunsch gelang, konnte ihnen niemand mehr den ersten Platz streitig machen. Mit vier Rangpunkten Vorsprung unterstrichen sie ihre Überlegenheit und das oberste Treppchen war der verdiente Lohn für diesen tollen Wettkampf.

Lars Birrer, Raphael Bernet, Mark Büchli, Nico Binder, Leandro Mugglin und Yasin Bussmann starteten nach dem vierten Platz im UBS-Gold-Sprint eine tolle Aufholjagd. Dank den zweiten Plätzen im Rivella-Sprung und dem Biathlon sowie dem dritten Platz im Teamcross durften sie sich bei der Siegerehrung die Silbermedaille umhängen lassen. Dieser Platz war gleichbedeutend mit der Finalqualifikation.

Weitere Top-Ten-Plätze

Als Sechste bei den U10-Girls reichte es Rosa Grüter, Salome Küttel, Flavia Meier, Sybille Heller, Chantal Scherrer und Lenya Bättig nicht ganz zu einer vorderen Klassierung. Denselben Platz belegten am Ende die U12-Girls Leonie Roos, Elena Grüter, Malena Bringold, Svenja Wyss, Jana Müller, Sarina Aregger. Auf Rang acht beendeten die U12-Knaben Timon Peter, Nic Glover, Dominik Wüest, Joel Meyer, Yanis Bernet, Valentin Steinmann den Wettkampf.