Aktuell

Samstag, 04. Juli 2020

Tagesbericht vom Samstag, 4.7.2020: «Der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist sie zu erschaffen.»

Zegilager 2020. Die bereits 35. Ausgabe dieser wunderbaren Lagerwoche. Wir freuen uns alle sehr, nach intensiver Vorbereitung unter bekanntlich etwas ungewöhnlichen Umständen mit der gesamten Lagermeute in der Chälblihalle in Herisau froh und munter eingetroffen zu sein. Es braucht hier immer zuerst eine Minute, um sich einzugewöhnen, «oda». Denn in Herisau wird die Hausabnahme bereits zum Ereignis, wenn dir das Putzkonzept in Frontal-Appenzöllerisch direkt zwischen die Ohrmuscheln gepfeffert wird: «Oda da Ganze, wenn ia bide toaletta mit de butzlümpä vertikaal drüüberwedled  (nicht falsch verstehen, die Grundsympathie für unsere Ostschweizer Zeitgenossinnen und Weggefährten ist sehr gross), aber eben halt – man muss wieder reinkommen. Falls diese Passage keinen Eindruck geschindet haben sollte, empfehlen wir das Telefonbuch bei den 9000 PLZ aufzuschlagen und mutig einen Appenzöller Telefonjoker anzurufen. Bereits das «spinneds en aardt am halbi zenni azlüüte» wird euch in unsere dialektische Stimmungslage versetzen.

Werte Zeilenfresser, Turnerfreunde, daheim gebliebene Eltern und Zegilager-Interessierte! Bereits zum 35. Male führt der STV Willisau das sommerliche Jugilager durch. Sind wir froh, dass dieses tolle Lagerhappening getreu dem Zitat von Peter Drucker «Der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist sie zu erschaffen» ins Leben gerufen wurde und bis heute weitergezogen wurde. Wer hätte vor 35 Jahren im Lager zu Engelberg unter der Leitung von Sepp Müse Müller und der damals bereits sicher top motivierten Lagerschaar gedacht, dass in einem Zegilager eines Tages einmal Regeln für die 30-minütige Handynutzung festgelegt werden müssten? Und mit dem Begriff Instagram hätte man damals wohl einen Metzgereibesuch assoziiert, bei welchem die «274 Gramm, insta ok oder sölli do nochli abschniide?» So wandelt sich die Zeit.

Für die literarischen und impressionalen Lapidarschäden der 2020er Zegilager Edition hat sich das Redaktionsteam Christian Cenci Linsendompteur Lampart und Raphael 10-Fingerknatterer Bättig verantwortlich aufgrund von anstehenden Pensionen mit zwei obertalentierten Tastendompteuren und Linsentarzanen (Ramon Marti und Nora Meyer) verstärkt. Im Lagerleiterteam freut es uns zudem einerseits, dass sich die Kids von Jahr zu Jahr näher an die 1.20m Euro-Mir Grenze heranwachsen. Andererseits wächst bei gewissen Leiterfiguren aber auch der Respekt vor der anstehenden Leitermatchprüfung…

Nun aber zu den Lagerfakten für alle Statistikfreunde. Wir hätten diese gerne als Kuchendiagramm dargestellt. Da die leckeren Dessertkuchen jedoch durch die Kids in Mähdrescher-Manier vernichtet wurden – hier nun die nackten Zahlen:

    87 Lagerkids: 56 Mädels, 31 Jungs sind mit von der Partie
    16 Mädels im Geräteturnen
    16 Mädels in der Gymnastik
    27 Kids im Handball; 8 Mädels und 13 Jungs
    Leichte Athletik: 2 Mädels
    Nationalturnen: 3 Jungs
    Polysport: 14 Mädels und 9 Jungs

Nachdem alle erfolgreich in ihre Luxusappartment-Schläge eingecheckt haben und in gewohnter Gault-Millau-Manier zu ihrem Spaghetti-Plausch gekommen sind, ging es auf einen kurzen Herisau-Schnupperspaziergang. So wie wir die (natürlich zu sehen auf dem STV Willisau Instagram) noch etwas aufgedrehten Kids wahrgenommen haben, könnte die erste Nacht wie gewohnt nicht ganz die einfachste werden. Naja, sind wir mal gespannt, wie wir Morgen in die verschiedenen Sportarten starten… hasta luego und a domani.

IMPRESSIONEN