Aktuell Detail

Mittwoch, 14. September 2016

WB-Serie zum Willisauer-Lauf mit Flavia Stutz

Noch zwei Wochen bis zum 28. Willisauer Lauf. 2015 konnte die Ufhuserin Flavia Stutz den Streckenrekord bei den Frauen auf starke 43.31 Minuten verbessern und siegte überlegen. Im Interview erklärt die 20-Jährige unter anderem, worauf es am Renntag ankommt.


Flavia Stutz, wann haben Sie erstmals am Willisauer Lauf teilgenommen?

Das war 2005. Ich wurde in meiner Kategorie 15. Seither war ich bei jeder Austragung mit dabei.


Was ist Ihre schönste Erinnerung an den Willisauer Lauf?

Ich verbinde viele schöne Erinnerungen mit dem Willisauer Lauf. Die Rennen im Städtli als Kind waren immer etwas Besonderes. Sehr speziell war aber sicher mein Start im Hauptlauf. Dass ich bei den „Grossen“ auf Anhieb gewinnen konnte, war für mich eine riesige Überraschung.


Was macht für Sie die Faszination Willisauer Lauf aus?

Der Willisauer Lauf ist für mich ein Heimrennen, bei dem immer eine super Stimmung herrscht und viele bekannte Gesichter am Streckenrand stehen. Klares Highlight ist der Zieleinlauf im Städtli.


Wie bereiten Sie sich auf einen Wettkampf wie den Willisauer Lauf vor?

Aufgrund meiner Kieferoperation (Anmerkung der Redaktion: der WB berichtete darüber), befinde ich mich erst im Aufbautraining. Deshalb werde ich keine spezielle Vorbereitung bestreiten. Vor jedem Lauf absolviere ich ein kurzes Footing und ein paar Steigerungsläufe.


Wie lautet Ihr persönliches Ziel für den diesjährigen Willisauer Lauf?

Ich muss schauen, wie fit ich am 24. September schon bin. Nach der langen Pause darf ich keine allzu grossen Erwartungen haben. Ich lasse mich aber natürlich gerne positiv überraschen.


Welche Tipps und Tricks geben Sie den Startenden mit auf den Weg?

Bei der Ernährung vor dem Lauf sollte man darauf achten genügend Kohlenhydrate zu essen. Zudem sollte man genug Schlafen. Das Allerwichtigste ist aber, dass man sich auf den Lauf freut! Ich nehme mir jeweils vor, nicht zu schnell zu starten, so dass ich auf den letzten Kilometern von Hergiswil zurück nach Willisau noch genügend Energie habe.