Pressearchiv Detail

Dienstag, 30. Januar 2018

Herren 3. Liga: STV Willisau – BSV Borba Luzern 21:18

Willisauer drehen Partie spät (Lars Limacher)

Nach einer schwachen ersten Halbzeit fand die Mannschaft von Arno Huber in Durchgang Zwei besser in die Partie. Erst kurz vor Schluss ging man in Führung und siegte knapp.

Beide Teams zeigten in der ersten Hälfte der Partie eine schwache Vorstellung. Besonders im Angriff brachten die Mannschaften selten was auf die Reihe. Die Willisauer erspielten sich zunächst einige «halbe» Chancen heraus, scheiterten aber immer wieder an sich selbst. Zu wenig Druck, schlecht herausgespielte Spielauslösungen und ausgelassene Tormöglichkeiten waren verantwortlich dafür, dass die Grafenstädter eine schwache Angriffsleistung boten. Immerhin hielt die Abwehr gut mit und verhinderte einen zu grossen Rückstand zur Pause. Wollten die Willisauer das Spiel noch gewinnen, mussten sie in der Offensive einen deutlichen Zacken zulegen. Und dies gelang ihnen auch. Je länger die Partie dauerte, desto bessere Tormöglichkeiten spielten sie sich heraus und gestalteten das Spiel wieder offen. Im Gegensatz zur ersten Hälfte liess man in der Deckung ein wenig nach und schaffte es nicht, sich von den Luzernern abzusetzen. Erst ein Schlussspurt in den letzten Minuten brachte die Entscheidung herbei. Trotz einer verknorzten Leistung gewann die Mannschaft von Arno Huber mit drei Toren Vorsprung. Hallenbad – 20 Zuschauer – STVW: Philipp Cranz, Remo Riedweg; Manuel Peter, Lars Limacher, Adrian Kurmann, Adrian Felber, Ilir Blakaj, Philipp Mehr, Michael Meyer, Michael Schneider – Coach: Arno Huber

 

Frauen Regional-Cup: BSV RW Sursee (F3) – STV Willisau 15:27 (6:12)

(Bettina Peter) Nach einem Freilos in den Achtelfinals des Regional-Cups griff die zweite Damenmannschaft des STV Willisau am vergangenen Donnerstag gegen das unterklassige Sursee in den Wettbewerb ein. Mit einem Sieg würden sich die Willisauerinnen für das Final4 qualifizieren. Der Start in die Partie misslang den Grafenstädterinnen vor allem im Angriff: eine mangelnde Chancenauswertung und etliche Ballverluste ermöglichten den Surseerinnen die Führung zu übernehmen. Ein Team-Time-out rüttelte die Willisauerinnen wach und sie konnten durch eine konzentriertere Spielweise den Rückstand wettmachen, ihrerseits die Führung übernehmen und diese bis zum Pausenpfiff auf 6 Tore ausbauen.

Nach dem Seitenwechsel konnte die Piazza-Truppe ihren Vorsprung kontinuierlich erhöhen, obwohl sie sich zeitweise dem langsamen Tempo der Gegnerinnen anpasste. Schlussendlich resultierte für die Grafenstädterinnen ein ungefährdeter Sieg ohne an diesem Abend zu glänzen. Für das „Dame-Zwöi“ stehen nun 4 weitere Meisterschaftsspiele an, bevor sie am 17. März in Emmen ihr Halbfinalspiel am Final4 bestreiten.

Sursee Kottenmatte - 35 Zuschauer - Schiedsrichter: Nives Fatkic - Strafen: je 2x2 Minuten - Willisau: Julia Limacher, Bettina Peter; Lena Borer, Svenja Bucheli (5), Stefanie Burger (4), Andrea Bussmann, Zora Furrer (2), Justine Krähenbühl (1), Daniela Meyer (2), Anja Roth (5), Carina Stauffer (3), Tanja Steinmann (1), Andrea Zimmerli, Evelyne Zimmerli (4/2) - Coach: Ernesto Piazza.

 

MU19: HR Hochdorf – SG Dagmersellen/Willisau 12:16 (25:30)

(Severin Matter) Am 27.01.2018 spielte die U19 SG Dagmersellen/Willisau auswärts gegen den HR Hochdorf. Nach dem verlorenen Start wollte man endlich Punkte erspielen. Der Start war extrem gut gelungen. Schon nach 15 Minuten lagen die Gäste mit fünf Toren in Führung. Zwar kassierte man ein paar Strafen, doch auch in Unterzahl punkteten die Grafenstädter munter. So kam es wenig überraschend zu einem Pausenstand von 12:16. Auch in der zweiten Hälfte liess man die Verfolger nicht aufholen. Zwar konnten diese vielmals ungehindert abschliessen, da die Absprache in der Dagmerseller/Willisauer Verteidigung nicht stimmte, doch diese machte man oft mit einem Tor im Angriff wett. Am Schluss resultierte ein klarer Sieg mit 25:30, doch man bekam insgesamt 8 x 2-Minuten-Strafen, was zu viel ist. Auch muss man noch die Absprache in der Verteidigung verbessern, doch sonst lieferte die Truppe um Rafi und Sürli ein sehr starkes Spiel.

Hochdorf Avanti – Kader: Brügger Timon, Döös Ramon, Grüter Iwan, Hodel Vitus, Koch Sandro, Matter Severin, Mehr Florian (Torwart), Minder Dennis, Minder Maurice, Renggli Valentin, Schacher Alexander, Schwegler Samat, Wicki David, Zihlmann Manuel – Trainer: Greber Urs, Rafael Minder