Aktuell

Freitag, 02. Dezember 2022

Damen 1, 1. Liga, HC Malters – STV Willisau 19:23 (8:11)
Mittwoch, 30.11.2022

Nach einem Spielfreien Wochenende ging es für die Willisauerinnen im Auswärtsspiel gegen den HC Malters weiter. Die Willisauerinnen wollten nach der letzten Niederlage gegen die Muotathal Mythen-Shooters sofort wieder auf die Siegesspur zurück kehren und den Sack um die Finalrunde zu machen. Die Spielerinnen konnten mit ihrem hervorragenden Start einen Vorsprung erzielen und diesen durch die ganze Partie durchziehen. Erneuet durften sich die Grafenstädterinnen auf eine starke Deckungsarbeit verlassen. Somit konnten sich die Tabellenführerinnen zwei weitere Punkte sichern und sich dadurch einen Platz in der Finalrunde vorzeitig reservieren.

Von Livia Portmann

Starker Einstieg der Willisauerinnen

Heute wollte das Trainerduo um Luca Peter und Sabine Büchli, dass die Willisauerinnen von der ersten bis zur letzten Sekunde um jeden Ball kämpften und sich gegenseitig Untersützen, damit gezeigt werden kann, wer den Sieg mehr möchte. Die Willisauerinnen setzten dies hervorragend um und starteten die ersten Spielminuten mit einer starken Leistung in die Partie. Vor allem in der Deckung hatten sie die Spielerinnen aus Malters im Griff. Neben der konstanten Deckung war auch die Torhüterin Claudia Schoch wieder einmal mehr überragend. Somit konnten die Grafenstädterinnen nach sechs Spielminuten mit 4:0 in Führung gehen. Danach verlor im Angriff etwas die Gefährlichkeit und man rannte sich das eine oder andere mal in der Gegnerischen Deckung fest. Hinten lies man bis auf zwei drei Spielminuten nie nach und sicherte sich so einen Pausenvorsprung von 3 Toren.

In der Pausenansprache wurde vom Trainerteam nochmals einen hundertprozentigen Einsatz und Willen gefordert, dieses Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Man hat es in der ersten Halbzeit gesehen, wenn man nur ein bisschen nachlässt sind die Malteserinnen sofort da.

In die Finalrunde gekämpft

Der Start nach der Pause verlief auf beiden Seiten Fehlerhaft, Fehlschüsse und Technische Fehler wechselten sich ab. Man merkte beiden Teams an, dass sehr viel auf dem Spiel steht. Die Willisauerinnen konnten mit dem Druck über das ganze Spiel ein bisschen besser umgehen. Sie verteidigten hinten weiterhin solidarisch, unterstützten sich gegenseitig. Die Spielerinnen auf dem Feld spürten über die ganze Spieldauer die Unterstützung der Spielerinnen auf der Bank, was ihnen den Auftritt auf dem Feld sichtlich erleichterte. Im Angriff hatte man an diesem Abend weiterhin sehr hart für die Tore zu arbeiten. Man konnte heute nicht einfach einen Spielzug ansagen und es funktionierte, man musste es oft zwei oder drei mal versuchen und die Abläufe ein bisschen umstellen, bis der Torerfolg zu Stande kam. Man konnte sich aber in jeder Phase des Spiels entweder auf die Deckung verlassen oder auf unsere Kreisläuferinnen im Angriff, welche in den wichtigen Spielphasen immer mal wieder für ein Tor sorgten. So konnte der Pausenvorsprung souverän über die Zeit gerettet werden und mit dem Abschlusstor von Denise Egli sogar noch um ein Tor ausgebaut werden.

Das Trainerteam um Luca Peter war Stolz über das gezeigte auf dem Feld. Es gibt Spiele wo nicht immer alles wie gewünscht funktioniert, man hat es aber jeder Spielerin angesehen, dass Sie den Sieg unbedingt – gegen den selbsternannten Aufstiegsaspiranten – wollten und die zwei Punkte somit auch verdient nach Willisau holten.

Nun ist die Qualifikation für die Finalrunde bereits zwei Runden vor Schluss Tatsache und man freut sich, dass man sich ab dem Januar mit den besten Teams der 1. Liga messen darf – wer weiss wohin es dem Frauen Fanionenteam in dieser Saison reicht. Eine gute Visitenkarte haben sie bis jetzt definitiv abgegeben, sind sie doch das einzige Team in ihrer Gruppe mit einem positiven Torverhältnis.

Bereits am Samstag geht es für die Spielerinnen des Damen 1 weiter. Sie spielen im Auswärtsspiel gegen die SG Muotathal/ Mythen-Shooters. Anpfiff ist um 17.00 Uhr in der MZH in Muotathal. Die Willisauerinnen sind gewollt, direkt Revanche für die erhaltene Niederlage zu nehmen.


HC Malters vs. STV Willisau

Malters Oberei – 70 Zuschauer – SR: Pfenninger Marc, Nayer Heinz – Strafen: 0x2 Minuten Strafe gegen Malters, 2x2 Minuten Strafe gegen Willisau.
HC Malters: Zihlmann (40), Lingmerth (4), Furrer (1), Lazic; La Scalea (2), Flückiger (3), La Scalea (6), Lussi ; Zurkirchen (2), Minder (1), Wobmann; Orosay – Staff: Lehmann Philipp, Lütolf Daniel, Bucher Jantine, Sigg Naomi.
STV Willisau: Schoch (47), Bieri (17), Meier; Küttel; Portmann; Cranz (4), Zimmermann (4), Egli (7), Da Costa Santos; Wyss; Günnel (3), Roth; Blum (5), Minder – Staff: Peter Luca, Bücheli-Rudolf Sabine.