Aktuell Detail

Montag, 07. Mai 2018

Wetterglück und viele Bestleistungen

Leichtathletik/ Willisauer Meeting

Das 46. Willisauer Meeting wurde seinem Ruf als Schlechtwetter-Meeting heuer nicht gerecht. Die frühlingshaften Temperaturen lockte zahlreiche Zuschauer und Athleten aufs Willisauer Schlossfeld und beflügelte die Teilnehmenden zu Topleistungen.

Für das herausragende Resultat aus nationaler Sicht sorgte am 46. Willisauer Meeting Finley Gaio. Der Mehrkämpfer vom SC Liestal empfahl sich über 110 Meter Hürden für die U20-Weltmeisterschaften. Mit 13.67 Sekunden blieb er deutlich unter dem geforderten Wert von 14.20 Sekunden. Einmal mehr war das nationale Mehrkampfkader in Willisau zu Gast. Eine erfolgreiche Standortbestimmung absolvierte Géraldine Ruckstuhl im Rahmen des Frauen-Vierkampfes bestehend aus den Disziplinen 100 Meter Hürden, Hochsprung, Kugelstossen und 150-Meter-Lauf. In allen Einzeldisziplinen gelangen ihr bessere Leistungen als im Vorjahr, womit sie den Vierkampf überlegen gewann. Im Hochsprung kam sie mit übersprungenen 1.78 Meter bis auf drei Zentimeter an ihre Bestleistung heran. «Aufgrund der vielen Trainingseinheiten fehlt mir momentan noch die Spritzigkeit und auch technisch gelangen mir noch nicht alle Elemente ideal. Dennoch darf ich mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein.» Der Formaufbau ist auf das internationale Mehrkampfmeeting in Götzis ausgerichtet, welches am 26. und 27. Mai ausgetragen wird. Dort möchte die Athletin des STV Altbürons sich für die Europameisterschaften, die im August in Berlin stattfinden werden, qualifizieren. Gute Leistungen zeigte auch die zwei Jahre jüngere Annik Kälin. Die Bündnerin überquerte im Hochsprung unter anderem 1.75 Meter, womit sie ihre Bestleistung egalisierte und war über 150 Meter drei Zehntelssekunden schneller als Géraldine Ruckstuhl. Im Fünfkampf der Männer trat der Favorit Jonas Fringeli (LC Turicum) in Führung liegend nicht mehr zum abschliessenden 1000-Meter-Lauf an. So ging der Sieg an den Tessiner Luca Bernaschina. Den Fünfkampf der Junioren beendete der Altbüroner Fabian Steffen als Drittplatzierter. Dabei stellte er sowohl über die Hürden, im Kugelstossen als auch im abschliessenden 1000-Meter-Lauf persönliche Bestleistungen auf.

1000-Meter-Bestzeit für Seline Scherrer

Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen wussten die Mittelstreckenspezialisten die guten Bedingungen zu nutzen. Pacemaker Raphael Salm führte das Feld dicht gefolgt von Pascal Furtwängler (TV Längasse Bern) 600 Meter lang an. Mit grossem Vorsprung stürmte der Berner in 2:23.73 zu einer neuen Bestzeit. In der gleichen Serie stellten sechs weitere Athleten, die aus der ganzen Schweiz nach Willisau gereist waren, neue Bestzeiten auf. Der Einheimische Roland Christen absolvierte derweil sein letztes Bahnrennen, welches er in 2:30.96 Minuten beendete. «Im Vorfeld freute ich mich einerseits riesig auf den Auftritt vor dem Heimpublikum und andererseits auf den Moment nach meinem letzten Rennen. Sportlich gelang mir ein würdiger Abschluss. Gross war die Freude über den grossen Aufmarsch von Verwandten und Bekannten, welche mein letztes Rennen vor Ort verfolgt haben.» Bei den Frauen agierte Stefanie Barmet 700 Meter lang als Pacemakerin. Die Winterthurerin Lisa Kurmann unterstrich ihre gute Verfassung und lief nach 2:46.53 Minuten ins Ziel. Dahinter stellten sechs Athletinnen persönliche Bestleistungen auf. Die Willisauerin Seline Scherrer konnte sich als Drittplatzierte um zwei Sekunden auf tolle 2:50.50 Minuten steigern. Bereits in einer Woche wird die Athletin von Josef Vogel in Pliezhausen erneut über 1000 Meter an den Start gehen.

Traumstart von Céline Schwarzentruber

Ein Saison-Start nach Mass gelang Céline Schwarzentruber. Die 20-Jährige hatte bereits in der Halle ihre grossen Fortschritte angedeutet und sich im Weitsprung auf 5.92 Zentimeter gesteigert. An ihrem Heimmeeting wollte die 6-Meter-Marke zwar noch nicht fallen, mit 5.97 Meter stellte sie dennoch eine neue Bestweite auf und zeigte ihr grosses Potenzial in dieser Disziplin einmal mehr auf. Auch über 100 Meter präsentierte sich die Kauffrau stark. Mit 12.17 Sekunden konnte sie ihre zwei Jahre alte Bestzeit um über eine halbe Sekunde steigern. «So bin ich noch nie in eine Saison gestartet. Das ist extrem cool und zeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin.» Bereits am kommenden Donnerstag wird sie in Langenthal erneut versuchen, ihre Bestweite zu steigern. Im Sprintcup der Frauen siegte Daniela Kyburz (LAC TV Unterstrass Zürich) vor Inola Blatty (TSV Rothenburg athletics). Die 19-jährige Inola Blatty stellte dabei über 60 Meter in 7.63 Sekunden eine persönliche Bestzeit auf. Bei den Männern ging der Sieg wie erwartet an Andreas Haas, der über 60 Meter in 7.02 Sekunden Freiluftbestzeit lief. Über 150 Meter kam er bis auf drei Hundertstelsekunden an seinen Bestwert heran. Auch die 100-Meter-Zeit von 10.84 Sekunden war für den Saisoneinstieg vielversprechend. «Mit diesem Einstieg darf ich sehr zufrieden sein. Bereits am kommenden Donnerstag werde ich in Langenthal erneut über 100 Meter an den Start gehen.»

Lena Bussmann überspringt 1.65 Meter

Eine ganz starke Leistung zeigte derweil auch Andreas Haas’s Vereinskollege Raphael Huber. Über 60 Meter stoppten die Uhren für den Willisauer trotz nicht idealem Start nach 7.12 Sekunden. Mit 11.16 Sekunden war der Weit- und Dreisprungspezialist auch über 100 Meter so schnell wie nie zuvor. Leider konnte er seine tolle Form im Weitsprung noch nicht umsetzen. Nach nur einem Sprung musste er den Wettkampf aufgrund von muskulären Problemen vorzeitig beenden. Diverse Nachwuchsathleten aus der Region stiegen in Willisau ebenfalls in die neue Saison ein und überzeugten mit persönlichen Bestleistungen und SM-Limiten. Lena Bussmann vom organisierenden STV Willisau stellte dabei einmal mehr ihr Talent unter Beweis. Der U16-Athletin gelang im Hochsprung eine Steigerung auf 1.65 Meter, wobei sie vier Zentimeter höher sprang als bisher.


Roli Christen bei seinem letzten Bahnrennen über 1000m.