Aktuell Detail

Freitag, 04. Mai 2018

Erste Standortbestimmung auf dem Schlossfeld

Leichtathletik/ Willisauer Meeting

Morgen Samstag werden auf dem Schlossfeld neue Bestweiten, -höhen und -zeiten gejagt. Die 46. Austragung des Willisauer Meetings lockt auch heuer Topathleten aus der ganzen Schweiz an.

Mit dem Willisauer Meeting wird traditionell die Freiluftsaison der Leichtathleten eröffnet. 2018 stehen mit den Europameisterschaften der Aktiven in Berlin, den U20-Weltmeisterschaften in Tampere, den U18-Europameisterschaften in Györ sowie den Youth Olympic Games in Buenos Aires mehrere Grossanlässe bevor – wiederum dürfte es ein spannendes Leichtathletik-Jahr werden. Um sich für einen dieser internationalen Events zu qualifizieren, gilt es vom Schweizerischen Leichtathletikverband festgelegte Limiten zu erfüllen. Mehrere Aspiranten auf einen Startplatz an einem dieser internationale Wettkämpfe nutzen das Eröffnungsmeeting in Willisau als erste Standortbestimmung. Allen voran das Schweizer Mehrkampfkader, welches bereits zum 37. Mal in Willisau zu Gast ist und einen Vier- respektive Fünfkampf absolviert.

Ruckstuhl und Steffen treten im Mehrkampf an

Bei den Frauen ist Géraldine Ruckstuhl die bekannteste Teilnehmerin. Die Schweizerrekordhalterin im Siebenkampf wird über 100 Meter Hürden, im Hochsprung, im Kugelstossen und über 150 Meter antreten. Dabei dürfte sie insbesondere von der zwei Jahre jüngeren Annik Kälin (AJTV Landquart), welche die Schweiz im vergangenen Jahr an den U20-Europameisterschaften im Weitsprung sowie über die Kurzhürden vertreten hat, gefordert werden. Nicht am Start ist hingegen die Bielerin Caroline Agnou, mit welcher sich Géraldine Ruckstuhl in der Vergangenheit schon einige spannende Duelle geliefert hat. Bei den Männern wird voraussichtlich wiederum Vorjahressieger Jonas Fringeli der Gejagte sein. Der zweifache EM-Teilnehmer, der für den LC Turicum startet, hatte 2017 mit Verletzungspech zu kämpfen. Ebenfalls am Start ist der Altbüroner Fabian Steffen, der sich in den Disziplinen 110 Meter Hürden, Diskus, Kugelstossen, Hochsprung und 1000 Meter mit den besten Zehnkämpfern des Landes misst.

Das letzte Bahnrennen von Roland Christen

Wie im Vorjahr werden bei den Aktiven nur noch Mittelstreckenrennen über 1'000 Meter ausgetragen. Neu werden diese Läufe nicht mehr am Schluss, sondern bereits um 13.10 Uhr (Männer), respektive 13.35 Uhr (Frauen) stattfinden. Raphael Salm bei den Männern und Stefanie Barmet bei den Frauen werden als Pacemaker im Einsatz stehen und sollen die gemeldeten Läuferinnen und Läufer zu Bestzeiten führen. Bei den Frauen ist mit Lisa Kurmann (LV Winterthur) die amtierende Kurzcross-Schweizermeisterin am Start. Die 28-Jährige weist eine Bestzeit von 2:43.39 auf. Ebenfalls gemeldet sind unter anderem Selina Ummel (BTV Aarau, SM-Dritte über 1500 Meter und U23-EM-Teilnehmerin), Sina Sprecher (TV Länggasse Bern, SM-Dritte über 800 Meter) und Noëmi Jakober (STV Alpnach, Hallen-SM-Dritte über 800 Meter). Die Einheimische Seline Scherrer möchte ihre Bestzeit, die seit 2016 bei 2:52.11 steht, vor dem Heimpublikum angreifen. Hallen-Schweizermeisterin Lisa Stöckli ist nicht am Start. Nach einer verletzungsbedingten vierwöchigen Laufpause wird sie erst am kommenden Wochenende in Pliezhausen in die Saison einsteigen.

Bei den Männern ist Pascal Furtwängler (TV Länggasse Bern) gemeldet. Der Berner lief an der letztjährigen Freiluft-SM über 800 Meter auf den Silberrang und lieferte sich im Vorjahr in Willisau ein packendes Duell mit dem Sempacher Jonas Schöpfer. Sein letztes Rennen auf der Bahn absolviert Roland Christen. Der Willisauer wird auf dem Schlossfeld seine erfolgreiche Karriere als Bahnläufer beenden.

Grosse Teilnehmerfelder im Nachwuchsbereich

Ein weiteres Highlight soll der Sprintcup, bestehend aus Läufen über 60, 100 und 150 Meter, werden. Dabei sind bei den Frauen Inola Blatty (TSV Rothenburg) und bei den Männern der Menznauer Andreas Haas zu favorisieren. Céline Schwarzentruber ist über 60 Meter, 100 Meter sowie im Weitsprung gemeldet. In ihrer Paradedisziplin möchte die Willisauerin heuer die 6-Meter-Marke übertreffen. Grosse Teilnehmerfelder werden wie in den Vorjahren im Nachwuchsbereich erwartet. Nach einem erfolgreichen Trainingslager im deutschen Breisach, werden auch die Athleten des organisierenden STV Willisau mit von der Partei sein und versuchen, die im Training erzielten Fortschritte auch im Wettkampf umzusetzen. Nachmeldungen vor Ort werden bis jeweils eine Stunde vor Beginn der einzelnen Disziplinen angenommen. Die Wettkämpfe beginnen um 11 Uhr und enden mit den 600-Meter-Läufen der weiblichen Nachwuchskategorien, die um 17.25 Uhr starten. Umrahmt wird das Meeting von einer leistungsfähigen Festwirtschaft.