Aktuell Detail

Montag, 09. Mai 2016

«Stolz auf unsere Organisation»

Die 44. Austragung des Willisauers Meetings bot am vergangenen Samstag erneut Sport vom Allerfeinsten. Dafür besorgt waren 486 Athletinnen und Athleten aus allen Landesteilen mit insgesamt 1257 Disziplinenstarts. Dank der perfekten äusseren Bedingungen während des Nachmittags konnten viele neue persönliche Bestleistungen realisiert werden. Trotz starken Regens zum Abschluss des Wettkampfes gelang es, den Zeitplan minutiös einzuhalten. OK-Präsident Beat Frei blickte unmittelbar nach dem Wettkampf nochmals zurück.

Beat Frei, trüben die Wetterkapriolen am Ende des Wettkampfs Ihr positives Fazit des diesjährigen Leichtathletikmeetings etwas?
Beat Frei: Überhaupt nicht! Wir wurden mehr als fünf Stunden mit top Wettkampfbedingungen für unsere grosse Arbeit im Vorfeld entschädigt. Alle Helfer haben professionell auf die erfreulich grossen Startfelder wie auch den Wetterumschwung reagiert. Ich bin einmal mehr sehr zufrieden und auch glücklich mit dem Verlauf des Meetings. Es ist uns gelungen, sowohl den Startenden genauso wie den Zuschauern einen tollen Einstieg in die Freiluftsaison, in welcher vor allem die Europameisterschaften und die Olympischen Sommerspiele im Fokus stehen, zu ermöglichen.

Bringen Sie solche Wetterumschläge noch aus dem Konzept oder gelingt es Ihnen, in dieser Situation auch dank Ihrer langjährigen Erfahrung und Routine situativ richtig zu entscheiden und zu handeln?
Aufgrund der Wettervorhersage mussten wir ja damit rechnen. So kam der heftige Regen nicht ganz unerwartet. Ich beobachtete den Verlauf des Gewitters permanent und zog auch einen Unterbruch des Meetings in Erwägung. Die Sicherheit der Athletinnen und Athleten, der Helfer wie auch der anwesenden Besucher stand zu jedem Zeitpunkt im Vordergrund. Zusammen mit Peter Zürcher aus der Wettkampfleitung habe ich das weitere Vorgehen stets abgesprochen.

Der riesige Zuschaueraufmarsch sorgte für eine tolle Atmosphäre. Dieser Anblick hat Sie bestimmt für den enormen Aufwand, welcher die Organisation eines C-Meetings mit sich bringt, entschädigt?
Absolut! Sobald jeweils der erste Startschuss fällt, die Wettkampfanlagen mit Athletinnen und Athleten sowie Betreuern bevölkert sind und die Zuschauer mitfiebern, kommt eine besondere und spezielle Stimmung auf. Auf diesen Moment freue ich mich jeweils sehr.

Ihr Meeting-Highlight 2016?
Für einmal ist es kein sportliches Highlight. Ich bin sehr stolz, wie unsere Organisation auf das Gewitter mit den Windböen reagiert und trotz des Regens hochprofessionell weiterfunktioniert hat. Chapeau!

Was wünschen Sie sich für die 45. Austragung des Willisauer Meetings?
Ich hoffe, dass die Willisauer Turnerfamilie das Meeting weiterhin unterstützt und natürlich auf schönes Wetter.

Gespräch Esther Peter-Dossenbach