Pressearchiv Detail

Dienstag, 07. Januar 2014

STV Willisau, Bobsport – Weltcuprennen in Winterberg (D)

Rang zehn für Fabienne Meyer beim europäischen Weltcupauftakt im deutschen Winterberg. «Die Platzierung stellt mich nicht zufrieden. Die Leistung hingegen stimmt mich zuversichtlich», so die Pilotin.

von Renato Cavoli

Sagen wir es so: Ein bisschen mehr hatte sich die 32-jährige Bobpilotin Fabienne Meyer vom Rennen in Winterberg schon erhofft. Zumindest rangmässig. Und dass sie sich, wie schon in drei von vier Rennen in Übersee, von ihrer Landsfrau Caroline Spahni schlagen lassen musste, war auch nicht «geplant». «Es waren zwar nur 18 Hundertstel, die am Schluss im Vergleich zu Spahni fehlten. Aber ich ärgere mich schon, dass ich erneut von ihr geschlagen worden bin», sagt Fabienne Meyer.

An den Schweizer Meisterschaften vor einer Woche hatte sie sich noch vor ihrer Landsfrau klassieren können, was zum ersten Mal in der Karriere von Fabienne Meyer für SM-Gold reichte.

Die Hundertstel

Und doch: Fabienne Meyer zieht leistungsmässig ein gutes Fazit aus den zwei Läufen von Winterberg. «Wir haben auch beim Start gezeigt, dass wir dabei sind», sagt die Pilotin. Mit «wir» meint sie auch ihre erst 20-jährige Anschieberin Tanja Mayer. «Sie hat einen guten Job gemacht. Doch erneut konnten wir die wenigen Hundertstel, welche zu einem Platz in den Top Sechs gereicht hätten, nicht auf unsere Seite zwingen. Und das macht mich langsam ein wenig ratlos. Ich bin kein sehr geduldiger Mensch. Irgendwann muss sich das Blatt wenden», so Fabienne Meyer.

Tatsächlich fehlen zu Platz sechs (Willemsen/Marien, Belgien) nur 27 Hundertstel. «Das können wir mit einer perfekten Fahrt wettmachen», sagt Meyer, die speziell mit dem ersten Lauf, wo sie nur 0,36 Sekunden auf die Besten verlor, sehr zufrieden war. «Der zweite Durchgang war nicht mehr optimal.»

Deutsches «Comeback»

Einen Tag nach ihrem 39.?Geburtstag hat sich die deutsche Sandra Kiriasis selbst beschenkt. Die Rekord-Weltmeisterin triumphierte mit Anschieberin Franziska Fritz beim Heimweltcup in Winterberg und sorgte zugleich für den ersten Saisonsieg der deutschen Bobfahrerinnen im Olympiawinter. Den insgesamt 46.?Weltcup-Erfolg ihrer Karriere sicherte sich Kiriasis mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,01 Sekunden vor der Amerikanerin Elana Meyers. Dritte wurde mit Anja Schneiderheinze (0,07 zurück) eine weitere Pilotin aus Deutschland.

Am kommenden Wochenende geht es in St.?Moritz weiter. Fabienne Meyer hat an den Schweizer Meisterschaften bewiesen, dass sie diesen Bobrun durchaus beherrscht. «Schön wäre es, wenn wir bei unserem Heimrennen auch im Weltcup rangmässig einen weiteren Schritt nach vorne machen könnten.»


Weltcup in Winterberg (De). Zweierbob der Frauen (zwei Läufe):

1. Kiriasis/Fritz (De) 1:55.41.
2. Meyers/Jones (USA) 0,01 zurück.
3. Schneiderheinze/Schneider (De) 0,07.
4. Greubel/Evans (USA) 0,11.
5. Humphries/Moyse (Ka) 0,22.
6. Willemsen/Marien (Be) 0,51.
7. Kamphuis/Vis (Ho) 0,56.
8. Caroline Spahni/Elisabeth Graf (Sz) 0,60.
9. Fenlator/Williams (USA) 0,68.
10. Fabienne Meyer/Tanja Mayer (Sz) 0,78. – 22 Teams klassiert.

Nächstes Rennen: Samstag, 11.?Januar, St. ?Moritz.