Pressearchiv Detail

Freitag, 16. März 2018

Damen 1, 1. Liga, Abstiegsrunde: HC Einsiedeln – STV Willisau

am Samstag, 17.03.18, 20 Uhr, Brühl, Einsiedeln

Mit einem Auswärtssieg morgen Samstag in -Einsiedeln kann sich das Damen--Fanion-team des STV Willisau vorzeitig den Ligaerhalt sichern. «Wir sind bereit, alles zu geben und die Partie zu gewinnen», sagt Kreisspielerin Céline Cranz.

von Lars Limacher

Die Handballerinnen des STV Willisau nähern sich dem Saisonende. In der 1.-Liga-Abstiegsrunde sind noch drei Partien zu absolvieren. Und mehr sollen es aus Sicht der Willisauerinnen auch nicht werden. Die Mannschaft von Trainer Peter Joller hat selbstredend keine Lust, anschliessend noch Barrage-Partien um den Verbleib in der 1.?Liga zu bestreiten. Die Willisauerinnen haben es selber in der Hand, sich vorzeitig den Ligaerhalt zu sichern. Ein Sieg aus den letzten drei Partien reicht dafür. Die erste Möglichkeit bietet sich morgen Samstag in Einsiedeln. Anfang Februar sind die beiden Teams bereits  aufeinandergetroffen. Damals gewannen die Willisauerinnen mit 38:27. Auch deshalb reisen Céline Cranz und ihre Teamkolleginnen als Favoritinnen in den Kanton Schwyz.

Die Mannschaft hat sich gefunden

Von den letzten fünf Partien konnten die Willisauerinnen vier gewinnen. Einzig gegen Leader Emmen setzte es eine Niederlage ab. Keine Frage: Das Team von Peter Joller spielt eine starke Rückrunde. Das sieht auch Céline Cranz so. «Wir haben uns gefunden. Das Zusammenspiel klappt sehr gut, der Teamgeist ist super und jede Spielerin kämpft für die andere.»

Auch wenn aus Sicht der Willisauerinnen die Entscheidung im Kampf um den Ligaverbleib schon morgen fallen kann, Druck verspüre die Mannschaft deshalb nicht. «Wir gehen das Spiel wie jedes andere an. An erster Stelle stehen aggressives Verteidigen und ein schnelles Spiel in der Offensive», sagt Céline Cranz. «Wenn wir so auftreten wie bei unserem letzten Sieg, dann sollten wir das Spiel gewinnen.» Dennoch werde es keine einfache Partie. Die Einsiedlerinnen liegen momentan auf einem Barrageplatz und brauchen dringend Punkte.

Fokus auf die Ausnahmekönnerin

Mit Jacqueline Hasler-Petrig haben die Schwyzerinnen eine wahre Ausnahmekönnerin in ihren Reihen. In der Rückrunde hat sie bereits 98 Tore, oder mehr als 16 Treffer pro Partie, erzielt. «Sie kann aus jeder Position aufs Tor werfen. Bei Freistössen und Gegenstössen ist sie besonders gefährlich. Unser Ziel muss es sein, ihre Kreise möglichst einzuengen und ihre Aktionen so früh wie möglich zu unterbinden», erklärt Cranz.       

Handball. 1. Liga, Abstiegsrunde, Gruppe 2. Spiel vom Wochenende: HC Einsiedeln – STV Willisau (Sa, 20 Uhr). – Rangliste: 1. Emmen 8/15. 2. Zofingen 7/10. 3. Willisau 7/9. 4. Thun II 7/4 (-2). 5. Einsiedeln 7/4 (-34). 6. Frick 8/2.