Pressearchiv Detail

Dienstag, 23. Januar 2018

4./5. Runde Innerschweizer Korbball-Meisterschaft vom 20./21. Januar 2018, Alpenquai Luzern

Es wird zum Showdown kommen

Die Willisauerinnen konnten am Wochenende überzeugen und erspielten sich zwei Siege. Auch die Herren zeigten eine überaus starke Leistung und holten wichtige Punkte.

von Fabienne Mühlemann und Ruedi Wermelinger

In der fünften Meisterschaftsrunde vom vergangenen Sonntag traf das Damen Fanionteam unteranderem auf direkte Konkurrenten. Im ersten Spiel war es Wettingen. In der Vorrunde hatte Willisau eine 3:5-Niederlage hinnehmen müssen, nun wollte man die Revanche. Der Start verlief aber für die Aargauerinnen besser. Mit sehenswerten Passkombinationen und Treffsicherheit überrumpelten sie die Willisauerinnen und führten schon früh mit 3:0. Die Reaktion der Grafenstädterinnen liess aber nicht lange auf sich warten. Sie bewiesen in dieser Spielsituation grosse Moral und kehrten den Rückstand in eine 5:4-Führung. Wettingen schwächelte in der Schlussphase und spielte viele Fehlpässe. Willisau schaffte es sogar eine Minute vor Spielende per Weitschuss in Führung zu gehen. Am Schluss kam jedoch unnötig noch einmal Spannung auf. Eine Sekunde vor dem Abpfiff beim Spielstand von 7:6 ahndete der Schiedsrichter ein Foul einer STVW-Spielerin mit einer 2-Minuten-Strafe. Die Konsequenz: Eine Minute Nachspielzeit und Unterzahl für Willisau. Hier gelang dem Team eine Meisterleistung mit beherztem Einsatz. Die Wettingerinnen konnten keinen Korb mehr erzielen und so holte der STVW den verdienten Sieg doch noch, trotz Zusatzrunde.

Glanzloser Punktegewinn

Das NLB-Team aus Unterkulm kommt diese Saison überhaupt nicht in Fahrt. Momentan kämpfen sie sogar um den Ligaerhalt. In diesem Spiel kam daher kaum Spannung auf. Die Willisauerinnen zogen ihr Spiel durch, führten zur Pause bereits mit 5:1. Im Angriff fand man wegen der defensiven Verteidigung der Gegnerinnen viel Platz vor, wusste aber zu wenig dies auszunutzen. Insgesamt war das Spiel zwar temporeich, aber einseitig. Der Willisauer 7:2-Sieg war nie in Gefahr.

Der spannende Spitzenkampf

Zum grossen Finale traf Willisau auf den Leader Urtenen. Man wusste: Würde der STVW hier gewinnen, stünde man punktegleich auf Rang 1. Das Spiel startete ausgeglichen, die Luzernerinnen bekundeten aber Mühe in der Verteidigung. Die Zuordnung stimmte nicht immer und Urtenen wusste dies mit ihrem Tempo auszunutzen. Willisau blieb aber dran: Zur Pause stand es 3:3-Unentschieden. Danach war es ein stetiger Schlagabtausch. Irgendwann schaffte es Urtenen einen 2-Körbe-Vorsprung herauszuspielen. Darauf konnten die Willisauerinnen nicht mehr reagieren. Man verlor den Spitzenkampf mit 5:8. Urtenen führt die Tabelle nun souverän an, danach folgen Wettingen, Willisau und Wolfenschiessen mit 22 Punkten. Dottikon liegt nur einen Punkt dahinter. Auch im Abstiegskampf ist noch nichts entschieden. Die Schlussrunde verspricht also viel Spannung.

Herren 1

Am vergangenen Samstag stand für die 1. Mannschaft der STVW-Korbballer eine kapitale Runde in der 1. Liga der laufenden Innerschweizermeisterschaft auf dem Programm. Zum Rückrundenstart bekamen es die Willisauer mit den drei Team aus dem Tabellenkeller zu tun. Dementsprechend waren weitere Punkte für den STVW Pflicht, wollte man sich nicht plötzlich mitten im Abstiegskampf widerfinden. Da war es sicherlich alles andere als optimal, dass die Grafenstädter verletzungs- und krankheitsbedingt gleich auf 3 Teamstützen verzichten mussten. Dank einer perfekten Vorbereitung durch Coach Korner und einem beeindruckend beherzten und spielstarken Auftritt holten sich die Willisauer Korbballer aber dennoch ihre Pflichtpunkte und sogar noch mehr!

Das Startspiel gegen den Mitaufsteiger aus Buochs begann der STVW dabei alles andere als überzeugend. Während es bei den Willisauern in der ersten Halbzeit sowohl an der Chancenauswertung als auch an der Konzentration und dem Kampfgeist mangelte, konnten die Nidwaldner eine hervorragende Trefferquote vorweisen und auch physisch immer wieder die Oberhand behalten. Folglich sahen sich die Luzerner bei Spielhälfte mit einem 2:5 Rückstand konfrontiert. Spielertrainer Korner musste sich bei seiner Pausenansprache entsprechend klarer Worte bedienen. Und siehe da, diese verfehlten ihre Wirkung nicht! Wie ausgewechselt, war es nun der STVW, der das Spieldiktat in allen Belangen in die Hand nahm! Korb um Korb verkürzten die Willisauer den Rückstand und Gang um Gang schienen sie dabei sogar immer noch weiter hochschalten zu können. Sie zeigten in der Offensive ihr gesamtes Repertoire, das von herrlichen Passkombinationen über schnelle Konter bis hin zu optimal frei geblockten Weitschüssen reichte. Zusammen mit der nun bärenstarken Verteidigung resultierte schliesslich nach dieser souveränen Aufholjagd in der zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg für die STVW-Korbballer (8:6)! Einziger Negativpunkt war ein weiterer verletzungsbedingter Ausfall, den die Grafenstädter kurz vor Spielende hinnehmen mussten.

Ohne Auswechselspieler ging es also für die Willisauer im zweiten Spiel des Tages gegen Boswil weiter. Taktisch perfekt eingestellt, war es nun der STVW, der den besseren Start in die Partie erwischte. Das Team rund um Captain Hängärtner spielte bis zur Pause clever und abgeklärt und lies in der Verteidigung kaum gute Chancen für den Gegner zu. Entsprechend wies die Anzeigetafel beim kurzen Unterbruch 3:2 und damit einen knappen Vorsprung für den STVW auf. Die aggressiv spielenden Aargauer waren damit aber noch lange nicht geschlagen. Ihre Gangart wurde rauer und prompt liessen sich die Willisauer provozieren. Eine unnötige 2-Minuten-Strafe gab Boswil Aufwind. Noch schmerzlicher war jedoch eine ungestüme Aktion, die 10 Sekunden vor Spielende zu einem Penalty für den Gegner führte. Dieser nahm das Geschenk dankend an und konnte damit mit dem Schlusspfiff ausgleichen und dem STVW einen der beiden bereits gewonnen geglaubten Punkte wieder abjagen (5:5). Jonas Burri schoss dabei in dieser Partie seinen ersten Korb für den STVW in der 1. Liga.

Damit war die Ausgangslage für das letzte Spiel der Willisauer an diesem Tag klar. Wollten sie die als Ziel gesteckten 4 Punkte erreichen, musste auch gegen Rickenbach mindestens ein Unentschieden her. Trotz stark dezimiertem Kader waren es erneut die Grafenstädter, die den besseren Einstieg in die Partie fanden. Temporeiche Passkombinationen, erfolgreiche Weitschüsse sowie eine erneut starke Defensive bescherten dem STVW bis zum Pausentee einen komfortablen Vorsprung (6:2). In der zweiten Halbzeit kam dann Rickenbach etwas besser ins Spiel. Die Willisauer verwalteten die Führung aber gekonnt und legten bei Bedarf einen Korb nach, so dass sie sich nach 24 Minuten schliesslich als verdiente Sieger feiern konnten (10:8).

Mit dieser grossartigen 4. Runde hat sich das Fanionenteam der STVW-Korbballer damit weiter von den Abstiegsplätzen abgesetzt. Das Team rund um Coach Korner liegt momentan auf dem hervorragenden fünften Zwischenrang. Damit können die Willisauer die verbleibenden zwei schwierigen Runden voller Selbstvertrauen in Angriff nehmen! Weiter geht es bereits am kommenden Sonntag wiederum in den Alpenquai Hallen Luzerns. Der STVW ist entschlossener denn je, auch dann weitere Punkte nach Hause ins Grafenstädtchen zu holen!