Pressearchiv Detail

Dienstag, 18. November 2014

Herren 1, 1. Liga: BSV Stans – STV Willisau 31:19 (17:12)

vom Samstag, 15. November 2014, 16 Uhr, Eichli, Stans

Nach einer ausgeglichenen Startphase verloren die Willisauer komplett den Faden und verloren am Ende deutlich mit zwölf Toren Differenz.

von Jan Peter

Nach dem knappen und eher glücklich zustande gekommenen Sieg vor Wochenfrist zu Hause gegen Handball Brugg wollten die Grafenstädter den Schwung ins schwierige Auswärtsspiel nach Stans mitnehmen. Sie wussten aber um die heikle Aufgabe und starteten topmotiviert ins Spiel. Die Startphase entwickelte sich zunächst sehr ausgeglichen. Die Willisauer hielten gegen die auch eher bescheiden in die Saison gestarteten Stanser gut mit. Doch das Spiel der Grafenstädter war, wie so oft in dieser Saison, geprägt von Höhen und Tiefen.

Absprachen funktionierten nicht

Im Angriff konnten sie zu Beginn einige schön herausgespielte Tore erzielen und so mit dem Gegner auf Tuchfühlung bleiben. In der Verteidigung funktionierten die gewünschten Absprachen aber gar nicht nach dem Gusto von Trainer Marc Herrmann. So klappte auch das Zusammenspiel zwischen der Deckung und dem Torhüter überhaupt nicht.
Und weil Mitte der ersten Halbzeit auch das Angriffsspiel ins Stocken geriet, lagen die Gäste ein erstes Mal mit drei Treffern im Rückstand. Die Einheimischen nutzten diese Schwächephase der Grafenstädter eiskalt aus und zogen bis zur Pause auf fünf Tore davon. Besonders unglücklich für die Willisauer, denn sie scheiterten bereits in den ersten 30 Minuten viel zu viel am stark haltenden gegnerischen Torhüter und brachten sich so selber um ihre Lorbeeren. Doch Aufgeben kam für die Gäste nicht infrage. Für die zweite Halbzeit nahmen sie sich vor, über den Kampf den Weg zurück ins Spiel zu finden.
Doch dieses Unterfangen fand jäh ein Ende. Bereits nach kurzer Zeit lagen die Gastgeber mit acht Toren in Front. Diese Hypothek wog zu hoch für die aufopfernd kämpfenden Willisauer. Auch in Durchgang zwei scheiterten sie ein ums andere Mal am Stanser Torhüter. Zudem erzielten die Stanser mit zunehmender Spieldauer vermehrt einfache Tore mittels Gegenstoss, oder aus der zweiten Reihe. Gegen Ende der Partie glich sich das Spielgeschehen wieder ein bisschen aus, doch viel gelingen wollte den Willisauern nicht mehr. So verloren sie am Ende deutlich mit 31:19.

Auf nach Muotathal

Eine bittere Niederlage für das Herren-Fanionteam. Zum einen trafen sie sicher auf einen starken Gegner, zum anderen agierten sie aber über die gesamte Spieldauer gesehen zu wenig gefährlich im Angriff und zu wenig kompakt in der Defensive.
Doch es geht bereits nächsten Samstag weiter mit dem nächsten schwierigen Auswärtsspiel. Die Grafenstädter treten am Samstagabend in Muotathal an. Nur mit einer deutlichen Leistungssteigerung von jedem Spieler und einer hoch konzentrierten Mannschaftsleistung über 60 Minuten können die Punkte mit ins Luzerner Hinterland genommen werden. 

Stans, Eichli. – 100 Zuschauer. – Schiedsrichter: Capoccia, Neumann. – STV Willisau: Marcel Mehr, Schmidli; Rumi, Fischer (1), Weingartner (9/5), Cranz, Luca Peter, Troxler, Lampart, U. Greber (1), Häfliger (4), Stöckli (3), P. Greber (1). – Coach: Marc Herrmann. – Bemerkungen: Willisau ohne Schaller, Philipp Mehr, Jan Peter (alle verletzt).