Pressearchiv Detail

Freitag, 17. Oktober 2014

«Vor den Spielen bin ich nervös»

Die Handballerin Svenja Wey reist morgen Samstag gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen zum 1.-Liga-Spiel gegen die SG Muotathal/Mythen-Shooters. Für einmal ist die 27-Jährige nur als Zuschauerin mit dabei. Im Tagebuch erzählt sie, wie sie den morgigen Tag in ihrer speziellen Rolle geplant hat.

von Stefanie Barmet

Samstag: Früh am Morgen
Am Morgen vor dem Spiel stehe ich relativ früh auf und erledige die anstehenden Aufgaben, wie Haushaltsarbeiten und Einkaufen. Dies hilft mir oft, mich etwas abzulenken. Vor den Spielen bin ich nämlich immer sehr nervös. Und das obwohl ich doch schon einige Jahre lang Handball als Wettkampfsport auf diesem Niveau betreibe.

11.30 Uhr: Mittagessen
Ich versuche immer vier Stunden vor dem Anpfiff zu essen. Auf dem Menüplan stehen wie immer die bei den Sportlern so «berühmten» Spaghetti, um den Kohlenhydratspeicher aufzufüllen. Besonders freue ich mich, wenn ich dieses Sportlermenü zusammen mit meinem Freund kochen und dann essen kann. Nach dem Mittag fahren wir gemeinsam als Team nach Muotathal.

14.45 Uhr: Matchbesprechung
Bevor wir mit dem Einlaufen beginnen, sammeln wir uns immer nochmals kurz als Team im Kreis. Evi Zimmerli spricht die wichtigsten Punkte an und rüttelt uns nochmals auf. Gemeinsam stimmen wir uns auf den Gegner ein.

15 Uhr: Einlaufen
30 Minuten vor dem Spiel beginnen wir mit dem Einwärmen und mit dem Einüben von Positionsangriffen. Ich versuche für mich ziemlich immer denselben Ablauf vor dem Spiel zu haben: Schuhe binden, Bidon füllen und so weiter. Manchmal müssen auch noch Mitspielerinnen verarztet werden und dann geht es normalerweise auch schon los.

15.30 Uhr: Anpfiff
Für einmal bin ich leider nur als Zuschauerin mit dabei. Im letzten Spiel habe ich mich am Knie verletzt. Ich freue mich auf ein spannendes Spiel und unterstütze meine Teamkolleginnen lautstark. Wir wollen zeigen, dass die Derby-Niederlage gegen Malters unseren Kampfgeist umso mehr geweckt hat. Das Team ist bereit, eine Reaktion zu zeigen. Ich bin überzeugt, dass wir das schaffen. Alle Spielerinnen sind topmotiviert. Die Auswärtsspiele gegen die SG Muotathal/Mythen-Shooters sind immer hart umkämpft. Das wird wohl auch diesmal nicht anders sein.

Nach dem Spiel
Einen möglichen Sieg feiern wir natürlich in der legendären «SHII-HÜÜ-TEE» vom STV Willisau Handball an der Kilbi. Wir freuen uns über jeden, der mit uns auf die hoffentlich gewonnenen Punkte anstösst. Die Stimmung wird gut sein. Versprochen!…