Pressearchiv Detail

Freitag, 17. Oktober 2014

Herren 1, 1. Liga: TV Pratteln - STV Willisau

am Samstag, 18. Oktober 2014, 16.00 Uhr, KSZ-Halle

Morgen Samstag nimmt der STV Willisau den fünften Anlauf zum ersten Saisonsieg. Einfach wird das beim Tabellendritten Pratteln nicht. Und doch versprüht Jonas Fischer (27) einen gesunden Optimismus.

von Renato Cavoli

Jonas Fischer, Willisau, spielt morgen beim aktuellen Spitzenclub Pratteln. Was erwartet Ihre Mannschaft im Baselbiet?

Jonas Fischer: Wir wissen, dass es in Pratteln alles andere als einfach ist, Punkte zu sammeln. Nicht nur, weil diese Mannschaft derzeit einen sehr guten Lauf hat. Das darf uns sowieso nicht zusätzlich unter Druck setzen. Es braucht auch in diesem Spiel eine aggressive und solide Deckung. Das ist die Basis. Wenn wir unsere Stärken einsetzen, können wir in Pratteln ohne weiteres an einen Erfolg denken. Ausserdem möchten wir nach dem Match an der Willisauer Kilbi endlich auf den ersten Saisonsieg anstossen können (schmunzelt). Zuerst kommt aber ganz klar die Pflicht. Und erst dann das Vergnügen…

Noch immer ist der STV Willisau  auf «der Suche» nach dem ersten Saisonsieg. Wo fehlt es Ihrem Team derzeit noch?

Wir haben bis jetzt in allen vier Partien unser Potenzial aufblitzen lassen. Leider konnten wir das aber nur ansatzweise und zum Teil für ganz kurze Phasen zeigen. Ich bin der Meinung, dass wir vor allem mental stärker werden müssen. Noch glauben wir nicht in jedem Match an den Sieg. Wir lassen uns zu schnell verunsichern.

Wo ist der STV Willisau spielerisch bereits auf einem guten Weg?

Wie schon erwähnt, haben wir in allen Partien unser Potenzial schon angedeutet. Wenn wir im Angriff die «Kugel» laufen lassen und jeder zu 100 Prozent seinen Job erfüllt und den direkten Weg zum Tor sucht, brennt es fast immer vor dem gegnerischen Tor. In der Deckung glaube ich, dass wir langsam aber sicher das zeigen, was unser Trainer Marc Hermann von uns erwartet. Wir können und müssen uns aber an beiden Enden des Spielfeldes steigern. Das wissen wir. Und daran arbeiten wir.

Mit Marc Hermann hat der STVW auf diese Saison einen neuen Trainer verpflichtet.
Was zeichnet ihn aus?

Er bringt sehr viel Erfahrung mit und will, dass wir sehr aggressiv und agil verteidigen. Er geht im Spiel auch oft direkt auf einzelne Spieler zu, um sofort Korrekturen vornehmen zu können. Marc Hermann nimmt sich sehr viel Zeit, um Training und Match akribisch vorzubereiten und bereits gespielte Partien zu analysieren.

Wie stufen Sie Ihren pesönlichen Saisonstart leistungsmässig ein?

Ich möchte mich unbedingt in der Deckung verbessern. Dazu kommt, dass ich bei meinen Torabschlüssen viel «cooler» und abgeklärter werden muss. Dank der sehr intensiven Vorbereitung unter Trainer Marc Hermann spüre ich, dass ich körperlich fit und auch in der Lage bin, meine Teamkollegen mitzureissen, um zusammen den Kampf gegen jeden Gegner aufzunehmen. Auch morgen gegen den Tabellendritten Pratteln.

STV Willisau, Handball. Resultate vom letzten Wochenende. Junioren U19: SG Dagmersellen/Willisau (U20) – HR Hochdorf (U20) 35:17. – Juniorinnen U18: Willisau – Stans/Altdorf 16:26 (9:11). – Junioren U15: Willisau a – Malters 24:23 (14:11)

Spiele vom Wochenende, Samstag, 18. Oktober:
Junioren U19: Handball Würenlingen – SG Dagmersellen/Willisau (U20), 13.15 Uhr, Würenlingen, Weissenstein.
Juniorinnen U18: SG Stans/Altdorf b – Willisau, 14.00 Uhr, Stans, Eichli.
Junioren U17: Emmen – SG Willisau/Dagmersellen, 14.15 Uhr, Emmen, Rossmoos.
Damen 2. Liga: Willisau – Kriens, 16.30 Uhr, Willisau, Hallenbad.
Herren 2. Liga: Willisau – SG Seetal, 18.00 Uhr, Willisau, Hallenbad.

Sonntag, 19. Oktober:
Animation U13: STV Willisau a und b, 9.00 Uhr, Willisau, Hallenbad.