Pressearchiv Detail

Dienstag, 15. Juli 2014

Spitzenleichtathletik am Dienstag, 15. Juli 2014 in Luzern

In der Schweizer Leichtathletikszene ist alles auf die Europameisterschaften in Zürich vom 12. bis 17.?August ausgerichtet. Heute Dienstagabend wird bei Spitzenleichtathletik Luzern nicht nur die europäische, sondern die Weltspitze erwartet. Auch drei STV-Willisau-Athleten sind am Start.

von Esther Peter-Dossenbach

Einen Monat vor den Europameisterschaften im eigenen Land erhalten die besten Schweizer Athletinnen und Athleten bei Spitzenleichtathletik Luzern Gelegenheit, sich mit der internationalen Konkurrenz zu messen. Und diese ist hochkarätig. Die ideale Standortbestimmung also und perfekte Werbung für die Heim-EM.

Die Erwartungen der Schweizer Leichtathletinnen und -athleten, an der EM im Zürcher Letzigrund zu brillieren, sind hoch. Beim Meeting in Luzern wollen sie sich heute Dienstagabend nochmals positiv in Szene setzen. Einige von ihnen erhalten in diesen starken Teilnehmerfeldern Gelegenheit, die Limite zu knacken und so noch auf den EM-Zug aufzusteigen. Allzu viel Zeit oder Möglichkeiten bleiben nicht mehr. Am 3.?August ist Dead-Line für die Realisierung des EM-Tickets.

Drei STVW-Mittelstreckenläufer sind im Einsatz

Beim diesjährigen Spitzenleichtathletik Luzern folgen sich die Höhepunkte ab 16 Uhr Schlag auf Schlag. Und dies nicht nur aus internationaler respektive nationaler, sondern auch aus Willisauer Sicht. Mit Roland Christen, Stefanie Barmet und Andreas Meyer erhielten gleich drei Mittelstreckenläufer ein Aufgebot. Während Stefanie Barmet und Andreas Meyer im nationalen Programm ab 15.55 Uhr am Start sein werden, darf sich der EM-Kandidat Roland Christen um 19.13 Uhr mit den weltbesten 800-Meter-Cracks messen. Dieses Rennen ist gleichzeitig die Auftaktdisziplin zum internationalen Wettkampf, welcher um 22.10 Uhr mit dem traditionellen Feuerwerk endet.

Ein Hürdenfeuerwerk wartet auf die Zuschauer

Die Bahn auf der Luzerner Allmend ist bei den Sprintern äusserst beliebt. Schnelle Zeiten gehören zur Tagesordnung. So ist es nicht verwunderlich, dass sowohl bei den Frauen (20.04 Uhr) wie auch bei den Männern (20.22 Uhr) ein Hürdenfeuerwerk gezündet wird. Mit der Weltmeisterin Brianna Rolins (USA) und der Olympiasiegerin und Vize-Weltmeisterin Sally Pearson-McLellan (Australien) gibt es über die 100-Meter-Hürden ein Duell auf Augenhöhe, dessen Ausgang wohl die Tagesform entscheiden wird. Mass an der Weltspitze nimmt die wieder genesene Schweizer Rekordhalterin Lisa Urech, die sich allerdings noch steigern muss, falls sie bei den EM-Finalplätzen ein Wörtchen mitreden will.

Bei den Männern sind mit Orlanda Ortega (Kuba), Yordan L. O'Farill (Kuba), Aleec Harris (USA), Ryan Wilson (USA) sowie Wayne C. Davis (Trinidad and Tobago) gleich fünf der aktuell zehn schnellsten Hürdenkünstler der Welt gemeldet. Tobias Furer vom LK Zug kann in diesem Topfeld einen idealen EM-Test vornehmen.

Im Kugelstossen der Frauen (20.17 Uhr) führt der Sieg einzig über die siebenfache Weltmeisterin und Doppelolympiasiegern Valerie Adams aus Neuseeland. Ebenfalls nicht zu verpassen gilt es den Weitsprung der Frauen (20.45 Uhr) mit der fünffachen Weltmeisterin und amtierenden Olympiasiegern Brittney Reese (USA). Sie ist derzeit kaum zu bezwingen und liegt in jedem Wettkampf einige Zentimeter vor der weiteren Konkurrenz.

Comeback von Sprintstar Powell

Für die Schlagzeile schlechthin sorgten die Organisatoren mit der Bekanntgabe, dass der Jamaikaner Asafa Powell heute Dienstagabend nach seiner hartnäckigen Oberschenkelverletzung und Dopingsperre sein Comeback gibt. Bereits 36 Mal lief der 31-Jährige die 100 Meter unter 9,90 Sekunden. Er wird bei seinem ersten Sprint nach langer Zeit aber mit Kemarley Brown (Jamaika), Keston Bledman (Trinidad-Tobago), Akani Simbine (Südafrika), Antoine Adams (Saint Kitts and Nevis) und Julian Forte (Jamaika) auf sehr starke Konkurrenz treffen. Sie alle sind in der Lage, ebenfalls deutlich unter zehn Sekunden zu laufen.

Generationenrennen bei den Frauen

Zu einem «Generationenrennen» kommt es über dieselbe Distanz bei den Frauen (19.48 Uhr). Michelle-Lee Ahye (Trinidad and Tobago) ist erst 22 Jahre alt und mit 10,85 Sekunden bereits die Nummer?1 der Welt. Ihr Vorsprung ist allerdings minim. Die zehn Jahre ältere, äusserst erfolgreiche und entsprechend erfahrene Jamaikanerin Veronica Campell-Brown wird alles daran setzen, ihre letztjährige «Luzern-Niederlage» mit einem Sieg vergessen zu machen. Falls auch die frischgebackene Schweizer Rekordhalterin Mujinga Kambundja vom ST Bern im Kampf um die Podestplätze mitreden will, müsste wohl einiges zusammenpassen.

Vor den Stars sorgen ab 16 Uhr zur Einstimmung bereits viele starke nationale Athletinnen und Athleten für eine tolle Atmosphäre.

Spitzenleichtathletik Luzern wird von Eurosport und TV24 live übertragen. Dank der Zusammenarbeit der CKW ist der Eintritt für die Stehtribünen um die Rundbahnen gratis.

Nationales Programm ab 15.55 Uhr mit dem Schnellsten Chatzenstrecker. Internationales Programm ab 18.55 Uhr mit dem Vorstellen der Athleten.

Startzeiten regionale Athletinnen und Athleten:

15.55 Uhr Schnellster Chatzenstrecker:
Mark Büchli, Jan Krügel, Robin Grüter, Lukas Marti, Lara Krügel, Chantal Scherrer, Lena Bussmann, Michelle Scherrer (alle STV Willisau), Ilara Brun (TV Grosswangen).

17.05 Uhr, 800 Meter:
Andreas Meyer (STV Willisau).

17.14 Uhr, 800 Meter:
Stefanie Barmet (STV Willisau).

19.13 Uhr, 800 Meter:
Roland Christen (STV Williau).

Weitere Infos: www.spitzenleichtathletik.ch

  

Andreas Meyer (links) und Stefanie Barmet sind heute in Luzern im nationalen Programm am Start. EM-Kandidat Roland Christen misst sich um 19.13 Uhr mit den weltbesten 800-Meter-Cracks.