Aktuell

Donnerstag, 27. März 2014

STV Willisau, Leichtathletik – UBS Kids Cup Team, Schweizer Final in Thun

Für die drei qualifizierten STV-Willisau-Teams reichte es am Schweizer Final des UBS-Kids-Cups nicht für eine Top-Klassierung. Am Ende belegten sie zweimal die Ränge neun und einmal den zehnten Platz.

von Esther Peter-Dossenbach

Über 2000 Mannschaften versuchten sich beim diesjährigen UBS-Kids-Cup-Team via lokaler und regionaler Ausscheidung einen der 144 Plätze am Schweizer Finale zu ergattern. Erfreulicherweise schafften es auch drei Teams des STV Willisau an diesen nationalen Event.

Am vergangenen Samstag war es nun so weit. In der Thuner Lachenhalle trafen sich die Besten der Besten zum Schweizer Finale. Bereits um 8.30 Uhr galt es für die U16-Mädchen ernst. Mit ihren Leistungen im Risikosprint und im Stabweitsprung konnten sich Helen Waser, Tamara Brnadic, Sabrina Arnold, Michelle Scherrer und Svenja Huber nicht ganz in den vordersten Positionen einreihen. Im Biathlon zeigten sie, wie bereits in Emmen, eine ganz starke Leistung und sie holten einige Rangpunkte auf. Der abschliessende Teamcross gelang ihnen erneut nicht ganz nach Wunsch und so mussten sie mit dem neunten Schlussrang vorliebnehmen.

Starke Biathlonleistung

Sofia Schacher, Elena Theiler, Svenja Wermelinger, Patrizia Baumann, Jana Grüter und Aline Bättig waren für die zweite STVW-Top-Ten-Klassierung zuständig. Das U12-Mädchen-Sextett verpasste eine noch bessere Rangierung im Vergleich mit der Konkurrenz mit einem nicht ganz überzeugenden Zonenweitsprung. Beim Ringlisprint konnten sie sich neun Rangpunkte gutschreiben lassen.

Brilliert haben die sechs dann, wie ihre zwei Jahre älteren Vereinskolleginnen, beim Biathlon. Die Anzahl Laufrunden und getroffenen «Töggel» ergaben die Summe 53, was der vierte Disziplinenrang bedeutete. Das war ganz grosse Klasse.

Motiviert und konzentriert

Beim abschliessenden Teamcross mussten sie dann die Gegnerinnen wieder etwas ziehen lassen. Der neunte Schlussrang konnte sich sehen lassen. Lars Birrer, Raphael Bernet, Mark Büchli, Nico Binder, Leandro Mugglin und Yasin Bussmann massen sich zum ersten Mal mit der nationalen Konkurrenz.

Die sechs Jungs freuten sich riesig und nahmen die vier Disziplinen motiviert und konzentriert in Angriff. Den UBS-Gold-Sprint beendeten sie auf Rang 9 und den Rivella-Sprung auf Platz 8. Beim Biathlon konnten sie zwei Teams hinter sich lassen. Gross trumpften sie zum Schluss nochmals auf, indem sie beim Teamcross die Ziellinie als Siebtschnellste überquerten. In der Endsumme aller Rangpunkte zusammengezählt, ergab dies der zehnte Platz.

Auch wenn es in diesem Jahr für keines der gelb-roten Teams zu einem Platz ganz an der Spitze reichte, dürfen sie mit dem Gezeigten zufrieden sein. Denn nur schon die Qualifikation für das Schweizer Finale kann als sehr schöner Erfolg gewertet werden.