Aktuell

Sonntag, 06. November 2022

Herren 1, 2. Liga, SG HVL/HVH - STV Willisau, 28:35 (12:19)
Samstag, 05.11.2022

Nach der ersten Saisonniederlage gegen die PSG Lyss musste und wollte das Fanionteam zwingend eine Reaktion zeigen. Gegen die Spielgemeinschaft Langenthal/Herzogenbuchsee zeigten die Hinterländer ihre beste Startphase seit langem. Mit einem komfortablen Vorsprung gingen die Grafenstädtern in die Halbzeitpause. Die Heimmannschaft kam nochmals in Schlagdistanz zu den Hinterländer, diese liessen sich aber den Sieg und die daraus folgenden zwei Punkte nicht mehr nehmen. Willisau steht nun erneut an der Spitze der Tabelle ihrer Gruppe.

Von Nick Schmidiger

Eine Startphase wie aus dem Lehrbuch

Nach fünf gespielten Meisterschaftsspielen mussten die Hinterländer am vergangenen Wochenende ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Gegen den unbekannten Gegner aus dem Kanton Bern wollte Trainer Arno Huber von Beginn weg eine schlagkräftige Antwort auf das erste verlorene Saisonspiel sehen. Eine gesteigerte Chancenauswertung vor dem gegnerischen Tor sei zwingend, wenn der vierte Vollerfolg Tatsache werden sollte und auch die Deckung müsse wieder zu alter Stärke zurückfinden. Allgemein müsse der «Kampf» wieder angenommen werden.

Die geforderten Punkte des Willisauer Trainers setzen die Akteure zum Auftakt wunschgemäss um. Mit einer makellosen Torausbeute und einer Deckung, die alle Abschlussversuche des Gegners verhinderte, zeigte die Anzeigetafel nach sechs gespielten Minuten 0:6 für die Gäste aus Willisau an. Die Spielgemeinschaft HVL/HVH bekamen gleich zu Beginn den Tempohandball des Fanionteam zu spüren und musste früh ihr Team Time-Out nehmen. Mit ihrem ersten Tor waren nun auch die Hausherren in der Partie angekommen. Nachfolgend wechselten sich die beiden Mannschaften ab mit dem Erzielen ihrer Tore. Willisau brachte bis zur Pause nicht mehr dasselbe Tempo hinter den Ball wie in den Startminuten. Die SG Langenthal/Herzogenbuchsee konnte dadurch ihren Rückstand auf die Grafenstädtern konstant halten. Einen Ausbau der Führung wäre aus Sicht der Hinterländer jedoch durchaus möglich gewesen, es schlichen sich gegen Ende der ersten Halbzeit vermehrt Abschluss- und technische Fehler im Spiel des Fanionteam ein. Dank fulminanten Startminuten konnte das Fanionteam zur Pause einen Vorsprung von sieben Tore notieren. Trotz der klaren Führung dürfe zu keiner Zeit nachgelassen werden.

Arno Huber forderte in seiner Pausenansprache zudem wieder mehr Tempohandball von seinen Spielern, mit welchem die Heimmannschaft zum Start der Partie komplett überfordert waren.

Eine starke Reaktion auf die erste Niederlage gezeigt

Im erste Angriff nach Wiederanpfiff, unterlief den Hausherren ein technischer Fehler, dieser wurde von David Mühle, Topscorer der Hinterländer an diesem Abend, unverzüglich bestraft. Das Feuerwerk, welches das Fanionteam zu Beginn der Partie zeigten, konnte im zweiten Durchgang nicht noch einmal gezündet werden. Die Hausherren konnten den Rückstand bis in die 44. Spielminute auf drei Tore verkürzen (21:24). Eine Reaktion auf das erneute Aufbäumen der Spielgemeinschaft, in Form von drei Torerfolge für Gäste, stellte den gewohnten Vorsprung wieder her (21:27). Auch das Spiel mit dem siebten Feldspieler brachte der SG HVL/HVH nicht den gewünschten Erfolg. Drei Treffer in das leere Tor kassierten diese dadurch. In den letzten zwei Minuten der Partie liessen die Torhüter der beiden Mannschaften keinen Ball mehr hinter die Linie. Nach der ersten Niederlage der laufenden Saison zeigte das Fanionteam die geforderte Reaktion und gewann bei einem unbekannten Gegner schlussendlich mit 28:35.

Spitzenkampf am nächsten Wochenende

Am kommenden Samstag kommt es im Willisauer Hallenbad um 20:15 Uhr zum Spitzenkampf zwischen dem erstplatzierten Willisau und dem punktgleichen zweitplatzierten TV Zofingen. In der vergangenen Meisterschaftssaison trennten sich die beiden Mannschaften jeweils mit einem Unentschieden (26:26) und mit einem knappen Sieg (29:28) für die Grafenstädtern vor heimischer Kulisse. Es darf eine spannende Partie erwartet werden, wenn die beiden Mannschaften aufeinandertreffen.


Langenthal/Herzogenbuchsee - Willisau 28:35 (12:19)

Herzogenbuchsee Mittelholz – 45 Zuschauer – SR Christinet, Makhlouf – Strafen: 4x2 Minuten gegen Langenthal/Herzogenbuchsee, 5x2 Minuten gegen Willisau
Langenthal/Herzogenbuchsee: Dubois / Heinzmann; Akermann (5), Giolo, Hertig-Siegenthaler (1/1), Hofer, Kornak (2), Leuenberger, Mauron (9), Meier (1), Quaile (3), Sommer (4), Wälchli (3), Winkelmann
Willisau: Mehr / Roos; Aregger (3), Cranz, Grüter Cédric (2),Grüter Iwan (1), Kurmann (1), Lienhart (7), Mühle (9), Peter (6/2), Scherrer, Schacher (2), Schmidiger (4), Tolusso - Coach: Huber, Borer, Moser, Minder