Aktuell

Freitag, 04. November 2022

Damen 1, 1. Liga Hauptrunde, TSV Frick - STV Willisau
am Samstag, um 15 Uhr, Frick Ebnet

Spielfreies Wochenende, erfolgreiches Testspiel am Dienstag gegen die U 18 Nationalmannschaft und viel Selbstvertrauen mit 9 Punkten aus 5 Spielen. Der Fahrplan der Willisauer Handballerinnen stimmt und es soll im gleichen Stil weitergehen.

von Jan Peter

Mit einem Sieg in Frick könnten die Damen von Cheftrainer Luca Peter bereits einen grossen Schritt in Richtung Finalrunde machen. Soweit vorausblicken will Torfrau Linda Bieri jedoch nicht: «Wir nehmen Spiel für Spiel und versuchen unsere weisse Weste zu wahren.» Für Bieri ist es die erste Saison im Damen Fanionteam. Zusammen mit Claudia Schoch und Lena Borer bildet sie das konstant starke Torhütertrio. Nicht zuletzt dank einem starken Auftritt am Super Saturday und der verdienten Auszeichnung zur Best Playerin, ist Bieri den Willisauer Handball-Fans positiv aufgefallen. Sie lobt die Zusammenarbeit mit den beiden Torhütertrainern Erich Marti und Andi Schmidli und fühlt sich in ihrer neuen handballerischen Heimat sehr wohl: «Das Team hat mich super aufgenommen und wir haben einen tollen Teamspirit auf und neben dem Platz. Ich denke das sieht man auf dem Spielfeld.»

Rosige Zukunft nach vielversprechender jüngster Vergangenheit?

Mit einer Doppellizenz ist sie zudem noch bei den Spono Eagles in der zweithöchsten Liga im Einsatz. Im Fokus steht diese Woche jedoch der Auftritt in Frick. Nach dem hohen Sieg im Hinspiel wollen die Willisauerinnen nachlegen: «Wir dürfen den Gegner auf keinen Fall unterschätzen und müssen von Anfang an unser Spiel aufziehen und versuchen, aus jeder Aktion das Beste rauszuholen.» Die letzten Auftritte der Damen lassen viel Spielraum für Träumereien. Gemäss Bieri sei dies innerhalb des Teams noch kein allzu grosses Thema: «Zuerst müssen wir uns für die Finalrunde qualifizieren. Es stehen noch einige schwere Partien auf dem Programm und wir wollen den Schwung mitnehmen.» Gegen die Schweizer U18-Nationalmannschaft siegten die Damen verdient mit 29:27 und konnten einige Formationen und taktische Varianten ausprobieren. Die Zukunft sieht rosig aus, den nächsten Schritt wollen die Damen um Linda Bieri am Samstag in Frick machen.