Aktuell

Dienstag, 24. Mai 2022

Nationalliga B, 2. Runde, Willisau, 22. Mai 2022

Die Willisauerinnen und die Menznauerinnen trennen sich in der Heimrunde vom vergangenen Sonntag in einer spannenden Partie 5:5. Das Heimteam holt weitere wichtige Punkte - trotz eines Dämpfers.

von Anja Hellmüller

Endlich wieder Korbball in Willisau: Am vergangenen Sonntag ging die zweite Runde der Korbball NLA/NLB-Meisterschaft über die Bühne. Nach dem durchzogenen Start in die Meisterschaft war dies ein wichtiger Spieltag für die Willisauerinnen, um weitere entscheidende Punkte zu sammeln. Besonders aufgeladen war dabei bereits im Voraus das Derby gegen die Nachbarinnen aus Menznau. Unter Anfeuerungsrufen von zahlreichen Zuschauenden lieferten sich die Hinterländer Korballerinnen einen nervenaufreibenden Kampf, bei dem die Willisauerinnen in der ersten Halbzeit mit 3:1 in Führung gelangen konnten.

Dieser kleine Vorsprung war jedoch in der zweiten Halbzeit durch die Menznauerinnen früh aufgeholt, da das Heimteam nicht an der Leistung der ersten Hälfte anknüpfen konnte. Und so wurde es zum Schluss ein enges Kopf-an-Kopf Rennen. Besonders in den letzten Spielminuten mussten die Spielerinnen somit ihre Nerven unter Kontrolle halten, was Willisau laut Teamcaptain Fabienne Mühlemann jedoch sehr gut gelang: "Es war eine sehr starke Teamleistung. Alle haben Vollgas gegeben". Dieser Einsatz blieb nicht unbelohnt und so stand bei Abpfiff ein Unentschieden von 5:5 auf der Anzeigetafel. "Ich denke, am Schluss ist es ein gerechtes Unentschieden", rekapituliert Mühlemann und freut sich über den erkämpften Punkt.

Mit dem Aufwind dieses Punktezuwachses traten die Willisauerinnen die zweite Partie gegen die Mannschaft aus Hallau an. Bis zur Halbzeit gelang es ihnen, das Spiel gegen die fehleranfälligen Gegnerinnen zu dominieren, was sich im Punktestand von 5:3 widerspiegelte. Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt jedoch und Willisau gab das Spiel aus der Hand. Die Schaffhauser Mannschaft nutzte ihre körperliche Überlegenheit unter dem Korb und kam so zu ihren Treffern. Sie übernahmen die Führung, welche sie bis zum Schluss beibehalten konnte. Mit einem Endresultat von 8:9 musste sich das Willisauer Team geschlagen geben. "Eine bittere und unnötige Niederlage", sagt Mühlemann.

Als dritte Partie des Tages wurde gegen Unterkulm gespielt. Ein spannendes Spiel, das wichtige Mannschaftspunkte in Aussicht hielt. Insbesondere, weil die Aargauerinnen derzeit in der unteren Tabellenregion zu finden sind. Obwohl die Gegnerinnen die erste Halbzeit mit 4:3 für sich entschieden, konnte das junge Willisauer Team das Spiel trotz Müdigkeit und zwei anstrengenden Spielen in den Beinen noch drehen, was vor allem einer cleveren Spielweise zu verdanken war. "Nachdem wir in Führung gelangten, haben wir taktisch lange Angriffe gemacht und ihnen somit nur noch wenige Chancen zum Aufholen gegeben", erklärt Mühlemann. Diese Taktik ging auf und so konnte der zweite Spieltag mit einem 8:6 Sieg und zwei weiteren Punkten beendet werden. Trotz der enttäuschenden Niederlage gegen Hallau schauen die Willisauerinnen grundsätzlich positiv auf die Heimrunde zurück und freuen sich über die zusätzlichen Punkte auf ihrem Konto. "Die drei Punkte haben uns etwas Luft gegen hinten verschafft" kommentiert Mühlemann die gesamthaft 5 Punkte und die damit verbundene Rangierung auf Platz 6 der Tabelle. Weiter geht es am 4. Juni: Dort warten die aktuell drei bestklassierten Teams der Nationalliga B.