Aktuell

Montag, 13. Dezember 2021

Herren 1, 2. Liga, STV Willisau – HSG Lenzburg 1, 25:22 (15:11)

Die Niederlage vor Wochenfrist gegen die Spielgemeinschaft Biberist hat den Willisauer gezeigt, dass in jedem Spiel bis zum Schluss gekämpft werden muss. Nach einem Start, der nicht wunschgemäss verlief, kämpften sich die Truppe von Arno Huber zurück in die Partie und realisierte eine Pausenführung. Lenzburg traf in der Schlussphase zum erneuten Ausgleichstreffer. Das Fanionteam wusste sich aber schlussendlich durchzusetzen und siegte vor heimischer Kulisse.

Von Nick Schmidiger

Zurückgekämpft bis zur Pause

Gegen das Tabellenschlusslicht, die HSG Lenzburg 1, war ein weitere unbekannter Gegner zu Gast in der Hallenbadhalle. Trotz der klaren Tabellensituation mahne Trainer Arno Huber zur Vorsicht vor dem Gegner. Mit einer kompakten und aggressiven Deckung sollen Torabschlüsse des Kontrahenten unterbunden werden. Im Angriff soll mit der nötigen Übersicht die Lücken in der gegnerischen Defensive gefunden werden. Der bessere Start in die Partie fand jedoch die Gäste aus Lenzburg. Dies auch dank mangelnder Chancenauswertung und technischen Fehler des Heimteams. Nach zehn gespielten Minuten führte Lenzburg mit drei Toren (2:5). Dies zeigte den Willisauer, dass die Lenzburger den letzten Tabellenplatz zu Unrecht belegen und die Ansage von Arno Huber durchaus berechtigt war. Wachgerüttelt vom Rückstand kämpften sich das Fanionteam zurück in die Partie und konnte in der 18. Minute den Ausgleichstreffer (8:8) erzielen. Mehrere Paraden von den beiden Torhüter Florian Mehr und Sandrin Roos ermöglichten dem Fanionteam, die Führung, in der hart umkämpften ersten Halbzeit, zu übernehmen. Durch schnelles Umschaltspiel und Abschlüsse, welche in der Startphase noch nicht den Weg in das gegnerische Tor fanden, konnten die Hinterländer mit einem vier Tore Vorsprung in die Pause gehen.

Spannende Schlussphase mit dem besseren Ende für das Heimteam

Mehr Kompaktheit in der Defensive wurde in der Kabine des Heimteams gefordert. Denn die Lenzburger nutzen jede kleine Lücke im Abwehrverbund der Willisauer konsequent aus. In den nächsten 30. Minuten galt es nun nicht im Geringsten nachzulassen und die beiden Punkte in Willisau zu halten. Wiederum erwischten die Gäste aus Lenzburg den besseren Start. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel hatte die HSG Lenzburg den Vorsprung der Willisauer bereits halbiert. Bei der knappen Führung der Willisauer blieb es lange in dieser Partie. Wie bereits in der ersten Halbzeit schwächelten plötzlich die Hinterländer wieder mit ihrer Torausbeute. Hinzu kamen ebenfalls Zeitstrafen, welche die Gäste zu Nutzen wussten. In der 49. Spielminute fiel der Treffer der Gäste zum erneuten Ausgleich von 20:20. Damit wurde eine spannende Schlussphase eingeläutet. Mit nur einem Torabschluss der nicht umgewandelt wurde, setzen die Willisauer am Schluss jedoch gegen einen starken aufspielenden Tabellenletzten durch. Erwähnenswert ist auch die letzte Aktion des Spiels. In den Schlusssekunden eingewechselt, traf Lukas Lustenberger zum ersten Mal für das Fanionteam zum 25:22 Endstand für die Grafenstädtern.

Zum Abschluss der Vorrunde treffen die Hinterländer bereits am kommenden Wochenenden, auswärts um 17:30 Uhr, auf die erste Mannschaft des TV Jegenstorf. Wo die Willisauer die Vorrunde mit zwei weiteren Punkten beenden wollen.

Willisau – Lenzburg 25:22 (15:11)

Willisau Hallenbad – 100 Zuschauer – SR Estermann, Gusset – Strafen: 5x2 Minuten gegen Willisau, 0x2 Minuten gegen Lenzburg
Willisau: Mehr / Roos ; Angehrn (4), Aregger Sandro, Aregger Stefan (2), Grüter (2), Kurmann, Lienhart (2), Lustenberger (1), Minder (2), Peter, Scherrer (8/2), Schmidiger, Tolusso (4) - Coach: Huber, Borer, Moser, Cranz
Lenzburg: Danko / Steinmann; Bertschi (7), Brennwald, Buri (4/2), Kleiner Jonas (1), Kleiner Lukas, Meyer Fabian (7/2), Meyer Tobias, Müri, Rexha (3), Sandmeier, Zgraggen