Aktuell

Donnerstag, 24. Juni 2021

Von Freitag bis Sonntag werden in Langenthal die Schweizer Meisterschaften der Leichtathletinnen und Leichtathleten ausgetragen. Auch in den Mehrkampfkategorien werden die nationalen Titel vergeben.

Über 800 Meter der Frauen sind mit Lisa Stöckli (LR Gettnau) und Michelle Scherrer (STV Wilisau) zwei Trainingskolleginnen am Start. Das Niveau ist in diesem Jahr sehr hoch. In Abwesenheit der Schweizer-Rekordhalterin Selina Rutz-Büchel, die immer noch an den Folgen einer Corona-Infektion leidet, sind in diesem Jahr vier Athletinnen gemeldet, die bereits Zeiten unter 2:03 Minuten gelaufen sind. Die Vorläufe finden am Freitag statt, der Finallauf folgt am Samstag. Lisa Stöckli kommt nach ihrer langen verletzungsbedingten Zwangspause immer besser in Form. «Mein Ziel ist es, einen möglichst guten Vorlauf zu laufen und alles zu geben», so die Grosswangerin. Für die sechs Jahre jüngere Michelle Scherrer, die ihre Bestzeit vor zwei Wochen auf 2:13.47 Minuten steigern konnte, steht in erster Linie das Sammeln von Erfahrungen im Zentrum. «Mein Hauptfokus liegt auf den U23-Schweizermeisterschaften, die erst im September stattfinden. Ich hoffe, dass ich in Langenthal vom starken Feld profitieren und einen möglichst guten Vorlauf zeigen kann», so die angehende Sekundarlehrperson.

12 Athleten kämpfen am Samstag um die Medaillen im Weitsprung. Auch in dieser Disziplin verspricht die Startliste einen hochkarätigen Wettkampf. Die beiden Mehrkämpfer Simon Ehammer (TV Teufen) und Finley Gaio (SC Liestal) fordern die Spezialisten Benjamin Gföhler (LC Zürich) und Christopher Ullmann (LAS Old Boys Basel). Leicht zu favorisieren ist dabei Benjamin Gföhler, der in den vergangenen Wochen bereits 7.99 Meter weit gesprungen ist. Der Ettiswiler Raphael Huber hat sich in diesem Jahr bereits auf 7.22 Meter gesteigert und auch mit starken Sprintzeigen gezeigt, dass er schneller und stärker geworden ist. «Mein Ziel ist es, mich in Langenthal weiter zu verbessern. Alles andere als eine Top-Acht-Platzierung wäre für mich eine Enttäuschung.» Die letzte Chance zur SM-Qualifikation genutzt hat derweil Céline Schwarzentruber. Die Willisauerin bestreitet ihre erste Saison nach ihrem Kreuzbandriss im Herbst 2019. «Wie in jedem anderen Rennen geht es für mich auch an der SM darum, Wettkampferfahrung zu sammeln. Die Trainingszeiten sind gut, doch die Konstanz fehlt zurzeit noch. Ich freue mich sehr, an der SM dabei sein zu können und hoffe, dass ich meine Form am Freitag auf die Bahn bringen kann.»

Die Schweizermeisterschaften im Stadion Hard sind eine Corona-Pilotveranstaltung des Kantons Bern. Pro Tag werden je 250 Athletinnen und Athleten mit Betreuungspersonen und maximal 499 Zuschauende zugelassen. Tickets können auf der Website des Veranstalters erworben werden. Die SM kann zudem via Live-Stream von UBS Athletics verfolgt werden. Am Samstag wird das Schweizer Fernsehen SRF zwischen 16.10 und 17.25 Uhr live von der Leichtathletik-SM berichten.

 

Link zur SM: https://www.swiss-athletics.ch/de/schweizer-meisterschaften/

Link zum Live-Stream: https://www.ubs-athletics.fans