Aktuell

Montag, 03. Mai 2021

Nachwuchsathleten überzeugen am Heimmeeting mit persönlichen Bestleistungen

Leichtathletik / Eröffnungsmeeting

Nach einem Jahr Unterbruch fand am Samstag auf dem Willisauer Schlossfeld endlich wieder ein Leichtathletikmeeting statt. Trotz Regen und Kälte wussten die Nachwuchsathleten mit Bestleistungen zu überzeugen.

Ungewohnt war das diesjährige Eröffnungsmeeting in Willisau in vielerlei Hinsicht. Einerseits waren keine Zuschauenden zugelassen, andererseits waren die Startfelder für einmal sehr überschaubar. So standen neben den Mitgliedern des nationalen Mehrkampfkaders, die in Willisau einen Vier- respektive Fünfkampf absolvierten, für einmal die Nachwuchsathletinnen und -athleten der Kategorien U20 und U18 im Fokus. Schon fast Tradition ist in Willisau hingegen das nasskalte Wetter. Auch am Samstag waren die äusseren Bedingungen mit acht Grad und Regen alles andere als optimal für Topleistungen. Dennoch wussten zahlreiche Startende ihre Chancen zu nutzen und überzeugten mit persönlichen Bestleistungen. Aus nationaler Sicht sorgte der Zehnkämpfer Finley Gaio für das Glanzlicht.  Der Basler lief über 110 Meter Hürden in 13.96 Sekunden bis auf zwei Hundertstelsekunden an seine persönliche Bestleistung heran. Damit unterbot der 22-jährige die Limite für die U23-Europameisterschaften, die im kommenden Sommer im norwegischen Bergen stattfinden sollen, um neun Hundertstelsekunden. Im Fünfkampf der Männer, der aus den Disziplinen 110 Meter Hürden, Diskuswerfen, Hochsprung, Kugelstossen und einem 1000-Meter-Lauf bestand, klassierte er sich hinter dem zwei Jahre jüngeren Fabian Amherd (LC Turicum), der insbesondere im Hochsprung und im abschliessenden 1000-Meter-Lauf klar der stärkste Athlet war, auf Rang zwei. Im Vierkampf der Frauen, der sich aus den Disziplinen 100 Meter Hürden, Hochsprung, Kugelstossen und einem 150-Meter-Lauf zusammensetzte, wurde die ehemalige U23-Europameisterin Caroline Agnou ihrer Favoritenrolle gerecht.

Beherzte Auftritte und persönliche Bestleistungen

Zahlreiche Nachwuchsathleten bildete das Eröffnungsmeeting die erste Startmöglichkeit nach monatelanger Vorbereitung ohne Wettkämpfe. Zu überzeugen wussten unter anderem Til Schuppan mit einer neuen 100-Meter-Bestzeit von 11.51 Sekunden, Florian Kalt mit persönlicher Bestzeit von 2:43.36 Minuten über 1000 Meter und Simon Erni (alle STV Willisau), der im Weitsprung mit 5.96 Meter nahe an die 6-Meter-Marke heransprang. Noé Felber vom STV Albüron egalisierte im Hochsprung bei nasskalten Bedingungen seine persönliche Bestleistung von 1.75 Meter, die Einheimische Lena Bussmann stieg mit einer übersprungenen Höhe von 1.55 Meter in die Saison ein. Ein beherztes Rennen zeigte Fabienne Müller vom STV Willisau über 1000 Meter. Die U18-Athletin setzte sich direkt nach dem Start an die Spitze und sorgte für ein sehr hohes Anfangstempo. Nach 500 Metern wurden die Beine schwerer, doch die Oberkircherin kämpfte weiter. Auch als sie von einer Konkurrentin überholt wurde, blieb sie ruhig und konnte am Ende sogar noch kontern. Mit 3:02.56 Minuten lief sie den Sieg nach Hause, wobei sie nur knapp über ihrer persönlichen Bestleistung von 3:01.16 Minuten blieb.

Besten Dank an Lars Schwarzentruber und Hanspeter Roos für die Bilder.