Aktuell

Freitag, 23. Oktober 2020

Herren 1, 2. Liga: HC Malters – STV Willisau
am Samstag, um 20:00 Uhr, Malters Oberei

«Wir schenken einander nichts»

Nach einer knapp zweiwöchigen Meisterschaftspause geht es für die Willisauer Handballer morgen Samstag in die intensive Phase der Vorrunde: Wie auch jenes der Damen ist das Herren-Fanionteam zu Gast beim HC Malters. Die Vorzeichen stehen gut – trotzdem ist der Respekt vor dem Gegner da.

von Ramon Marti

«Wir wollen uns möglichst schnell in der vorderen Tabellenhälfte festsetzen und uns von den hinteren Rängen distanzieren», lautete das Ziel vor Saisonbeginn beim Herren-Fanionteam des STV Willisau. Mit zwei Siegen aus drei Spielen und dem damit verbundenen aktuellen sechsten Tabellenplatz ist das Team von Arno Huber auf einem guten Weg. «Wir sind stark in die Saison hineingekommen und haben Selbstvertrauen getankt», lobt der 40-jährige Trainer, fügt aber hinzu: «Für ein erstes Fazit ist es aber zu früh. Wir müssen nun genau da anknüpfen.»

Gegner noch auf Formsuche

Ganz anders als bei den Willisauern sieht die Situation beim morgigen Gegner aus: Der HC Malters wartet nach den bisherigen vier Meisterschaftspartien noch immer auf den ersten Punkt und trägt somit die rote Laterne mit sich. Für den Trainer Arno Huber allerdings kein Grund, das morgige Duell auf die leichte Schulter zu nehmen. «Das ist kein Gradmesser und bedeutet absolut gar nichts. Die Saison hat erst begonnen. Zuhause ist Malters immer gefährlich.» Tatsächlich darf der Gastgeber morgen zum ersten Mal in dieser Saison in der heimischen Oberei-Halle auflaufen. Ausserdem gingen die bisherigen vier Niederlagen in der Ferne durchschnittlich mit nur drei Toren Differenz verloren. «Malters wird alles daran setzen, die Negativserie zuhause gegen uns zu beenden. Wir brauchen Einsatz und Teamgeist – und vielleicht auch etwas Hilfe aus den Zuschauerreihen.»

Ein Duell mit viel Vorgeschichte

Mit Blick auf die Statistik lässt sich feststellen: In jüngster Vergangenheit lieferten sich die beiden Teams stets spannende und enge Duelle, wobei keinen eine längere Siegesserie gelang. «Seit Jahren spielen wir schon gegeneinander. Die Vorfreude ist immer gross.» Speziell sei, dass sich die beiden Teams oft in einer ähnlichen Tabellensituation wiederfänden. «Dies trägt dazu bei, dass wir einander nichts schenken. Das sind stets hart umkämpfte, aber gleichwohl faire Partien.» Beide kennen die Stärken und Schwächen des Gegners. Dennoch wolle man sich einmal mehr auf sich selbst konzentrieren. «Wenn wir abliefern, wird es sicherlich eine ausgeglichene Partie. Und wenn wir die Chance auf einen Sieg haben, dann packen wir sie!»

Faktor Corona (noch) keinen Einfluss

Aktuell gibt es wieder viel Unruhe wegen der stark steigenden Zahl der Coronavirus-Infizierten. Haben diese Unruhen auch einen Einfluss auf die sportliche und mentale Leistung des Fanionteams? Trainer Arno Huber verneint: «Abgesehen von ein paar wenigen personellen Absenzen im Training aktuell noch überhaupt nicht.» Mit gesundem Menschenverstand auch abseits der Trainingszeiten wollen die Willisauer dafür sorgen, dass sie ihre Leidenschaft so lange wie möglich weiterhin verfolgen können. «Auch hier machen wir das Beste aus dem, was wir haben – und nicht aus dem, was wir nicht haben.»

1

In der vergangenen Saison 2019/20 konnte Arno Hubers Team mit Stefan Aregger (am Ball) und Co. zuhause gegen den HC Malters gewinnen, verlor jedoch auswärts das Rückspiel.
(Archivbild vom 26.10.2019, Fotograf Mathias Bühler)