Aktuell

Dienstag, 08. September 2020

Lena Bussmann springt zu SM-Bronze

Leichtathletik / U16- und U18-Schweizermeisterschaften

An den nationalen Titelkämpfen der Nachwuchsleichtathleten gewann Hochspringerin Lena Bussmann die Bronzemedaille. Fabienne Müller lief über 2'000 Meter auf den tollen fünften Rang.

Am vergangenen Wochenende wurden die nationalen Leichtathletik-Titelkämpfe der U16- und U18-Athleten in Lausanne ausgetragen. Während am Samstag sommerliche Temperaturen herrschten, waren die Bedingungen am Sonntag teilweise nass und kalt. Ein Quartett des STV Willisau startete in Lausanne mit unterschiedlichen Ambitionen. Die Willisauerin Lena Bussmann zählte im Hochsprung der Kategorie U18 zu den Medaillenkandidatinnen. Dieser Rolle wurde die Gymnasiastin, deren persönliche Besthöhe bei 1.72 Metern steht, auch gerecht. Die Höhen von 1.50 und 1.55 Meter nahm sie im ersten Versuch. 1.60 übersprang sie danach erst im dritten Versuch, ehe sie auf 1.63 Meter zwei Versuche benötigte. In der Folge scheiterte sie auf der neuen Höhe von 1.66 Meter dreimal, womit sie hinter Angela Diggelmann (LV Winterthur) und Ulla Rossi (SA Bellinzona), welche beide 1.66 Meter erfolgreich übersprangen, die Bronzemedaille gewann. «Nach guten Vorbereitungstrainings lief es mir in Lausanne leider nicht wie erhofft. Ich werde alles daransetzen, dass ich im nächsten Jahr wieder höher und besser springen kann. Mit der Nachwuchs-SM ist diese spezielle und extrem kurze Saison nun für mich abgeschlossen.»

Fabienne Müller pulverisiert Bestzeit

Ein tolles Rennen gelang der U16-Athletin Fabienne Müller über 2'000 Meter. Die Oberkircherin, welche für den STV Willisau startet, steigerte ihre Bestzeit von 6:52.89 Minuten um fast acht Sekunden auf 6:44.93 Minuten und lief damit auf den tollen 5. Rang. In einem taktisch clever gelaufenen Rennen musste sie das Spitzenquartett auf dem zweiten Kilometer ziehen lassen, hielt ihre Verfolgerinnen aber erfolgreich in Schach. An der Spitze setzte sich die erst 12-jährige Fiona von Flüe (TV Cham 1884) mit drei Hundertstelsekunden Vorsprung in einer Zeit von 6:26.97 Minuten vor Shirin Kerber (LA Nidwalden) durch. Keine Exploits gelangen hingegen Malena Bringold und Jana Grüter, welche beide in der Kategorie U18 über 400 Meter antraten. Sowohl für Jana Grüter, die eine Zeit von 65.18 Sekunden lief, als auch für Malena Bringold mit 65.66 Sekunden lagen die Finalplätze ausser Reichweite.