Aktuell

Mittwoch, 02. September 2020

Nachdem bereits die Sommermeisterschaft dem Coronavirus zum Opfer gefallen ist, trifft es auch die Innerschweizer Meisterschaft. "Nach Rücksprache mit dem Turnverband LU/OW/NW hat die IVK entschieden, die Wintermeisterschaft für alle Aktiv-Ligen abzusagen. Durch die unsichere Lage und die vielen Bestimmungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist ein geregelter und fairer Meisterschaftsbetrieb für die Teams nicht umsetzbar", heisst es in einer Mitteilung des IVK.

Anders sieht der Entscheid für die Jugend-Ligen aus: Für alle U14, U16 und U20 Jugendmannschaften plant der IVK eine Meisterschaft in Turnierform. Dadurch soll eine Trennung der einzelnen Kategorien gewährleistet werden. Unter Einhaltung des Schutzkonzepts des STV findet die Meisterschaft wie gehabt in Luzern statt.

"Der Entscheid, die diesjährige Meisterschaft für alle Aktiv-Mannschaften abzusagen ist der IVK alles andere als leichtgefallen. Der Workload, den die Ausarbeitung eines veränderten Meisterschaftsbetriebes (u.a. die Organisation zusätzlicher Durchführungsorte, das Ausarbeiten von umsetzbaren Schutzkonzepten) mit sich bringt, ist kaum zu stemmen", heisst es weiter. Zudem sei das Risiko einer Ansteckung oder Quarantäne an einem Event für sie nicht tragbar. "Die aktuellen Zahlen rund um das Coronavirus bestätigen unseren Entscheid."

Obwohl es in diesem Jahr keine Aktiv-Meisterschaft geben wird, möchte der IVK trotzdem allen Mannschaften die Möglichkeit bieten, im Rahmen eines Innerschweizer-Cups einen Ernstkampf zu bestreiten. Während 4 Runden würde so bis Mitte Februar ein Sieger in der Kategorie Damen und der Kategorie Herren erkoren.