Aktuell

Montag, 06. Juli 2020

Montag, 5. Juli: Carneval di Herisau

Am zweiten Sporttag, an welchem die Lagerkids sich in ihren Wahldisziplinen austoben konnten, legten sich wieder alle mächtig ins Zeug. Egal ob beim dynamischen Gymnastikunterricht, dem Airtrack, Tramp oder Ringturnen in der Geräteriege, dem spiel- und wurfintensiven Handballtraining, den abwechslungsreichen Polysportspielen oder den Nationalturn-Steinstoss- respektive den Hochsprunglektionen in der Leichtathletik. Bei der letzten Disziplin wollen wir gleich kurz etwas tiefer eintauchen. In der Liechti bietet sich dieses Jahr die aussergewöhnliche Situation, dass sich die zwei schnuppernden Lagerkids mit Celine Schwarzentruber (wenn auch von der Konsonantenanzahl ähnlich, bitte nicht verwechseln mit Petra Sturzenegger, welche die Kids ständig durch die Chälblihallehallen hallen lassen, dass sich etliche Leiter für kommende Woche schon beim HNO-Spezialisten einen Termin reserviert haben), Roman Häfliger (der nicht mehr fliegende da wieder ansässige Holländer) und Jonas Barmi always on Barmettler gleich drei absoluten Leichtathletik-Ikonen betreut nennen dürfen. Da die zwei Kids sich quasi im Schnuppertraining (im Frühling übrigens eher Pollen-Bewegungsblöcke genannt) befinden, konnten die drei Leiter-Tartanprofis perfekt auf das Leistungsniveau eingehen. Da sie vorher noch nie eine Hochsprunganlage betreten hatten, wurde dann auch die erste Sprunghöhe auf 5cm unter der Mattenhöhe angesetzt. Wir können aber beruhigen; beide Neulinge waren schon nach kurzer Zeit in der Lage, die geforderte Mindesthöhe für eine geschmeidige Landung auf der weichen Matte zu übertreffen.

Nicht Tartan, sondern Tartarsauce hiess es dann beim Mittagessen-Spektakel. Begleitet wurde das Tartar von einer Ladung mit Liebe eingemantelten Fischknusperli. Rach der Restauranttester fuhr per Zufall am Lagerhaus vorbei, streckte seine Gewundernase in unseren Esssaal und wollte aus reiner Chnusperligier eine *Gratisverkostung* des Gewässerbewohnergedichts anordnen. Wir durchschauten natürlich diese hinterlistige Masche und verwiesen ihn in einen ortsansässigen Cordonbleu-Tempel. Wir anerkennen neidlos, dass wir dieses Jahr wieder die Beste Küchenmannschaft organisieren konnten, um uns kulinarisch auf Gault-Millau Niveau abzuspeisen.

Nach der köstlichen Rachenbelustigung sollten dann schon früh die STV Willisau Kids auf das knallharte, kompromisslose, komplett kostspielige spätere Leben in dieser immer noch kompletteren kostspieligeren werdenden Welt kompetent und krass-kreativ vorbereitet werden. Da die diesjährige Lagerwoche ganz unter dem Motto «Das Lager der Zahlen» steht, rannten die 88x2 Beine wortwörtlich den Zahlen hinterher – wie gesagt, das «Chöhle mache» will gelernt sein. Ein Chrüsimüsi-Postenlauf verteilt auf zwei Sporthallen sorgte bei allen Teilnehmern für eine angeheizte Wettkampfstimmung, um sich für das abendliche Folgeprogramm eine bestmögliche Punkteausgangslage zu schaffen.

«O sapateiro fica com a duração, mas você não procura um presente para dançar no e-mail.» So wurde uns ein bekanntes brasilianisches Sprichwort zugetragen, welches zum heutigen Abendprogramm nicht passender hätte sein können. Ins Deutsche übersetzt heisst es folglich: «Schuster, bleib bei deinen Leisten, aber einem geschenkten tanzenden Gaul schaut man nicht ins E-Mail.» Viele Kids machten zu Beginn der Lagerwoche noch einen eher scheuen Eindruck, ohne sich schon zu gross ins Rampenlicht hiefen zu wollen. Beim abendlichen Contest unter den verschiedenen Gruppen waren dann aber entertainerische Fähigkeiten gefragt, um die Jury zu überzeugen. Die Kids erhielten zuerst 20 Minuten, um sich mit Hilfe ihrer Gspändli möglichst schlechtaussehend zu verkleiden und dann unter tosendem Applaus der Meute zu präsentieren. Dabei kamen zum Teil derart schrille Verkleidungskonstellationen zu Stande, dass man sich direkt an den Carneval von Rio versetzt sah. Zurück zum genannten Sprichwort: Bei dieser Gelegenheit kam der einte oder andere Lagerteilnehmer angespornt durch die anderen Kids aus der Komfortzone und kostete anschliessend den verdienten Applaus so richtig aus. Als Abschluss der Abend-Challenge wurden dann noch alle Sinne der Kids gefordert, da sie verschiedene Essenszutaten kosten, Drinks erkennen, Kräuterlinge erschnüffeln und Musikstücke erraten mussten. Als verdiente Sieger gingen die Teammitglieder rund um Erfolgstrainer Oli (ist) Heller in die Chäblihallenanalen ein.

IMPRESSIONEN