Aktuell

Sonntag, 05. Juli 2020

Tagesbericht vom Sonntag, 5. Juli 2020 – Englische Glacenbestellung

Herisau, ach bist du schön. Vielleicht sind wir aktuell noch etwas geblendet von dem schon fast kitschigen Badinachmittag bei Bilderbuch-Rosamunde-Pilchner Wetter. Es sind zwar nicht gerade die Herisauer Buffalo Dancers (http://www.buffalo-dancers.ch/) aufgetreten als wir zu unseren ersten Sportaktivitäten ansetzten. Und auch die hiesige Herisauer Bazagruppe hat vor der Chälblihalle kein Raritäten-Happening bei Caranfahrt aufgezogen. Der Empfang war aber einmal mehr herzlich und weltoffen. Klar wird es rein objektiv betrachtet schweizweit keine talentierteren und empathischeren Kinder als die STV Willisau Kids geben, doch bei diesem Sahnedialekt schmilzt einem halt schon jedes Mal das Linguistikherz den Herisauer Glatt Bach runter.

Als die Sonne noch etwas verschlafen um 05.34 über den Waldföhrenwipfel am Friedhofhügel von Herisau hervorgügselte, schlief die Lagerschar nach einer für die Kids zum Teil noch etwas nervösen Premierennacht noch tief und fest. Erfreulicherweise für alle tauchten dann auch viele Nachwuchssporttalente dann auch noch etwas verschlafen beim Frühstück auf. Im Gegensatz zu manchen Kids brachten die STVW Kühlraumregisseure und Schwingbesengrazien die PS von Beginn weg wieder auf die Strasse und die Frühstücksmilch direkt ab Kuh via Detailhandel auf die Chälblihallenesstische.

Nach der Stärkung ging es dann in der Appenzeller Ausserhoden Gemeinde mit dem in der ganzen Mammalia-Fangemeinde berüchtigen Herisauer Bärenweg - Ja, Herisau hat weit mehr als nur Kälber zu bieten – ging es nach der Frühstücksstärkung sportlich an die Säcke.  

Starten tun wir gleich mit den 16 Geräteturnladies, welche auch dieses Jahr für hervorglänzende Trainingsbedingungen wieder den rund 15m langen Airtrack mitgebracht hatten. Das unausgerollt wie eine riesige blaue Sushirolle aussehende Plastikkonstrukt ermöglicht den Kids ohne Hartlandefolge fleissig beim Aufwärmen an ihren Skills zu feilen. Selbstverständlich wurde es auch nicht unterlassen, die ersten Lagerversuche an den Ringen und dem Trampolin in die top ausgestattete Herisauer Sporthalle zu zaubern.

Direkt in der Nebenhalle machten sich die zukünftigen 21 STVW Handballteamstützen ans Werk. Für das fachlich hoch kompetente Leiterteam um den beim NLA Liga-Bald-Krösus HSC Suhr Aarau auflaufenden und mit einer selten gesehenen Gewinnertypmentalität ausgestatteten Jan Peter stand der Fokus auf die Mentale Kraft im modernen Handball im Mittelpunkt. Bei verschiedenen Schussübungen mit Rückzugsverhalten wurden mentale Patzer zwar mit kollektiven Kraftstrafen belegt, das Engagement war aber überaus bemerkenswert. Hoffen wir das diese harte Arbeit der Handballriege auf kurzer und langer Frist zu Gute kommt. Den laut Jan Peter ist die mentale Komponente bereits bei 24% des Erfolgsrezepts anzusiedeln. Könnte gut sein, dass sich dieses Verhältnis novh auf 29% zu 92% erhöhen wird.

Statt Handbälle werfen die krassen Nationalturn-Jungs währenddessen auf der Aussen-Ebnet-Sportanlage bei strahlendem Sonnenschein und gesperrtem Rasen mit 4-Kilo-Steinen halbe Erdlöcher in den Weitsprung-Sandkasten. Um am Ende gezieltere und effizientere Erfolgsfortschritte bei den «Schwarzeneggers von morgen» verzeichnen zu können, beschränkte das berüchtigte Trainerduo Oli Heller/Philipp Marti die elitäre Truppe auf drei Nasen. Noch erfolgsorientierter wollen heuer die Nagelschuh-Hengste davonspurten, sodass mit drei langjährig etablierten Profitrainern und zwei weiblichen Jungstuten sogar über eine 1:1-Betreuung hinausgeschlagen werden kann.

Poly heisst ja bekanntlich viel. Wer da auf die Idee kommt die Polysportkids würden sich mit einem simplen Einlaufen und einer einzigen Völkivariante zufrieden geben, hat natürlich falsch gedacht. Eines der vielen Highlights war klar das Scherre Stein Papier Völki in Grossformat. Wer sich mehr für die Herkunft dieses Spiels interessiert kann sich gerne bei unseren japanischen Redaktionskollegen schlau machen: https://www.youtube.com/watch?v=Ps-dUyIKxHA

Nach diesem abwechslungsreichen Sportmorgen ging es dem Wetter geschuldet natürlich in die wunderschöne Badi zu Herisau. Als Highlight kann man selbstverständlich das Badi-Cue mit besten Grilladen und leckeren Salaten bezeichnen, welches von unserer Michelin-Sternen Küchencrew wieder einmal in perfekter Manier gezaubert wurde. Als Abschluss noch ein Schmunzler des Tages: Beim Anstehen zum Glacenkauf fragte ein sehr direktes STV Lagerkind, ob sie denn ihre ersehnte Glace auf Englisch bestellen solle, denn sie habe keine Chance den Dialekt der Kioskmitarbeiterin zu verstehen… Was soll man dazu noch sagen?

IMPRESSIONEN