Aktuell

Dienstag, 29. Januar 2019

Damen 2. Liga: STV Willisau – SPONO EAGLES Future 24:14 (18:6)

(Bettina Peter) Nach zwei absolvierten Spielen in der Rückrunde steht das „Dame-Zwöi“ noch ohne Punkte da. Will man sich von dem Abstiegsplätzen distanzieren, ist ein Vollerfolg gegen Spono, einen bekannten, in Reichweite liegender Gegner, Pflicht. Der Start in die Partie gelang beiden Teams gut – der Spielverlauf gestaltete sich bis zur 10. Minute ausgeglichen, ehe die Grafenstädterinnen in der Verteidigung auf eine Manndeckung umstellten. Fortan drückten die Willisauerinnen dem Spiel ihren Stempel auf: Dank einer kompakten und aggressiven Abwehrleistung, sowie einem variablen Angriff mit konsequenten Abschlüssen erspielte sich die Bucheli-Greber-Truppe bis zum Halbzeitpfiff einen komfortablen 12-Tore Vorsprung. Das Heimteam konnte den Schwung aus der 1. Halbzeit nicht mitnehmen und ermöglichte so den Gästen besser in die Partie zu finden. Die Grafenstädterinnen waren nicht mehr mit der gleichen Konsequenz bei der Sache – es resultierten einige 2-Minuten-Strafen, Fehlwürfe und Ballverluste. Mit einem kleinen Schlussspurt konnten die Willisauerinnen den 10-Tore Vorsprung zum Schlussresultat von 24:14 wiederherstellen. Dieses Mal reichte dem „Dame-Zwöi“ eine starke Halbzeit aus, um sich die ersten zwei Punkte auf ihrem Konto gutschreiben zu lassen.

Schon am nächsten Samstag (02.02.2019, 16.20 Uhr, Malters Oberei) bietet sich den Grafenstädterinnen die Möglichkeit mit einer soliden Leistung über die gesamten 60 Minuten, die nächsten beiden Punkte einzufahren.

Willisau Hallenbad - 30 Zuschauer - Schiedsrichter: Jens Wöhler - Strafen: 5x2 Minuten gegen Willisau, 1x2 Minuten gegen Spono - Willisau: Bettina Peter; Lena Borer, Stefanie Burger (8/3), Zora Furrer (4), Stina Glover (5), Justine Krähenbühl, Alexandra Meier (1), Chiara Meier (3), Daniela Meyer, Anja Roth, Franziska Sägesser (1), Karin Vojtaskova (2) - Coaches: Svenja Bucheli, Urs Greber.

 

MU19 Inter: SG Vaud Handball - SG Willisau/Dagmersellen 28:19 Die MU19 Junioren des STV Willisau traten am letzen Samstag gegen die SG Vaud Handball Lausanne an. In der Startphase konnten die jungen Willisauer mit den Gästen aus Lausanne gut mithalten. Ein schwaches Aufbauspiel im Angriff und Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr führten leider zu einem Rückstand von 10:12 in der ersten Halbzeit. Nach einem starken Auftakt in die zweiten Halbzeit konnte das Heimteam mit 16:12 in Führung gehen. Durch eine soliden Abwehrleistung und besseren Abschüssen aufs Tor Gewannen das MU19 Team klar mit 28:19.

 

MU 19 Regio SG Würenlingen – STV Willisau 35:15 (17:6)

(Sandro Koch) Im Auswärtsspiel gegen die SG Würenlingen war klar, dass es schwierig wird, Punkte zu holen. Am Anfang starteten die Willisauer gut ins Spiel. Sie machten vorne die Tore und hinten liess man den Gegner nicht viel Spielraum. Aber nach den ersten guten 15 Minuten ging bei den Willisauern gar nichts mehr. Sie waren wie blockiert. Sie machten vorne die Tore einfach nicht mehr. Zudem fehlte plötzich auch noch der Zug auf das Tor. In der Verteidigung wurde man immer nachlässiger und kassierte Strafen. Dies zog sich dann auch hin bis zur Halbzeit. Nach der Halbzeit kamen die Willisauer wieder besser ins Spiel. Sie schossen die Tore vorne und in der Verteidigung klappte es sehr gut mit der Absprache. Aber umso länger das Spiel verlief, fehlte dann auch die Kraft. Am Schluss viel das Resultat zu hoch aus.

Würenlingen – 20 Zuschauer-Strafen: 1x2 Minuten gegen Würenlingen 1x2 Minuten gegen Willisau: Loris Kronenberg(4), Yannick Loosli (2), Lukas Lustenberger (2), Lucas Martins (2), Sandro Koch (1), Cedric Wyss (1), Ricardo Arraes (1), Raphael Habermacher, Siro Meyer, Dominic Eggimann Coach: Severin Matter

 

FU18 SG Ruswil - STV Willisau: 22:19 (14:10)

(Ella & Chiara) Ins Auswärtsspiel gegen Ruswil starteten die Willisauerinnen mit Schwierigkeiten. Danach fanden sie nicht richtig ins Spiel. Ruswil führte und sie übten Druck auf das Goal aus. Jedoch waren die Willisauerinnen ideenlos im Angriff. Ruswil profitierte von zahlreichen technischen Fehlern auf den Seiten der Willisauerinnen. Das Halbzeitresultat war 14:10 für Ruswil. Die ersten paar Minuten nach der Pause konnten die Willisauerinnen ausgeglichen gestalten. Doch der ,,Erfolg’’ hielt nicht lange an. Die Willisauerinnen kämpften sich dann durch die zweite Halbzeit. Es reichte aber nicht ganz, um die Führung zu übernehmen und auszubauen. Zum Schluss setzte sich Ruswil durch und gewann das Spiel mit 22:19.

 

Animation U11:

STV Willisau – BSV RW Sursee 17:15

STV Willisau – BSV Stans 1 12:11

STV Willisau – TV Horw 1 19:14

STV Willisau – Rothenburg 1 16:14

(Stefanie Burger) Im ersten Turnier der Rückrunde reiste eine kleine Willisauer U11-Truppe nach Rothenburg. Auf dem Plan standen 4 Spiele in der höheren Stärkeklasse des Turniers. Nach einer Standortbestimmung im ersten Spiel gegen die starke Mannschaft aus Sursee konnte man sich Spiel um Spiel verbessern und so die restlichen drei Matches für sich entscheiden. Im Angriff fand man die Lücken und schoss sonst auch aus der zweiten Reihe, während es in der Verteidigung doch noch einiges an Verbesserungspotential gab: Das Konzept grundsätzlich zwischen seinem Gegenspieler und dem Tor zu stehen, war noch nicht verinnerlicht. Nichtsdestotrotz: Die Freude der jungen Spielerinnen und Spieler auf dem Handballfeld war spürbar: Insbesondere dann, wenn nach dem Schlusspfiff alle den Schiri wegen dem Resultat belagerten (es gab keine Toranzeige) und der Sieg anschliessend lautstark "bejuchzt" wurde. Weiter so!

Rothenburg – 40 Zuschauer – STVW U11: David Grozdanovski, Frederik Lutz, Joel Meier, Simea Calivers, Yara Schnyder, Paula Weibel, Jorina Wyss, Elia. – Coach: Stefanie Burger