Aktuell

Dienstag, 18. Dezember 2018

Damen 1, 1. Liga STV Willisau – LK Zug III 24:19 (12:8)

Das Damen-Fanionteam des STV Willisau gewann zum Abschluss der Vorrunde zu Hause gegen die 3. Mannschaft des LK Zug mit 24:19. Die Willisauerinnen überzeugten mit einem konsequenten Druckspiel und viel Spielfreude.
Die Willisauerinnen wollten eine schwierige Vorrunde mit einem Sieg vor Heimpublikum abschliessen und die eigene Moral im Hinblick auf die bevorstehende Abstiegsrunde stärken.

Entsprechend fokussiert und kampfbereit startete das Heimteam in die Partie gegen die 3. Mannschaft des LK Zug. Von Anfang an überzeugte das Team von Trainer Peter Joller mit einer kompakten Verteidigung sowie zahlreichen Tempogegenstössen. Mittels einer offensiven 3-2-1-Verteidigung hinderten die Willisauerinnen ihre Gegnerinnen am Druckaufbau und provozierten vielfach ein Zeitspiel. Die offensive Verteidigung ermöglichte zudem das Erlaufen einiger Pässe, was wiederum schnelle Gegenstösse zur Folge hatte. Obwohl einige gute Torchancen nicht verwertet wurden, gelang es den Willisauerinnen, sich bis zur 24. Minute mit 10:5 abzusetzen. Die Zugerinnen reagierten auf den Rückstand, indem sie sich bewusster auf die gegnerischen Aufbauspielerinnen konzentrierten und diese nach aussen abzudrängen versuchten. Diese Taktik bot wiederum viel Platz für die Aussenspielerinnen des STV Willisau, welche so zu guten Abschlussmöglichkeiten kamen. Zur Pause führten die Hinterländerinnen mit 12:8.

Konsequente Verteidigungsarbeit

Für die zweite Halbzeit galt es aus Sicht des Heimteams, das Angriffsspiel der Gegnerinnen noch schneller zu unterbinden und die Torchancen effizienter zu nutzen. «Wir sind oft noch zu passiv», lautete das Urteil von Coach Peter Joller zur Pause. Ausserdem ermunterte er sein Team, konsequenter das Foul zu suchen. Ein Ratschlag, den die Gastgeberinnen umsetzten. Sie suchten nun öfter das Foulspiel über die Aussenpositionen und trieben die Zugerinnen dadurch immer wieder in ein Zeitspiel. Im Angriff belohnten sich die Willisauerinnen für ihre kompakte Defensivarbeit und erzielten mit konzentriertem Druckspiel mehrere Treffer. War das Heimteam in der ersten Halbzeit vermehrt mit direkten Gegenstössen erfolgreich gewesen, so gelangen den Willisauerinnen nun auch zunehmend Abschlüsse über die zweite Welle. Zehn Minuten vor Spielende führten die Willisauerinnen immer noch klar. Die Zugerinnen mussten deshalb mehr riskieren, was sich in mehreren überhasteten Abschlüssen niederschlug. Die Willisauerinnen gaben ihren Vorsprung nicht mehr preis und siegten verdient mit 24:19.

Damit verbesserten sich die Willisauerinnen bei letzter Gelegenheit und auf Kosten der Zugerinnen noch auf den 5. Rang. Nach einer kurzen Pause geht es für sie in der Rückrunde darum, den Ligaerhalt zu sichern.    jul

Willisau – Zug III 24:19 (12:8)
Hallenbad. – 50 Zuschauer. – SR Eichenberger, Seper. – Strafen: keine. – Willisau: Thomi; Meier (3), von Rotz (2), Loser (4), Tanner, Odermatt (2), Cranz (7), Egli (2), Glover, Amrein (4), Blum. – Zug III: Weber-Portmann/Giaimo; Varela Rodriguez (3), Seraina Fässler, Haas, Eugster, Schlumpf (4), Vivien Fässler, Baumann (2), Bolt (3), Betschart (2), Inglin (1), Steinmann (3), Stübi (1).

Handball. 1. Liga, Gruppe 2: STV Willisau – LK Zug III 24:19. Handball Emmen – SG Muotathal/Mythen-Shooters 21:23. – Schlussrangliste (alle 10 Spiele): 1. SG Muotathal/Mythen-Shooters 10/17. 2. HC Malters 10/15. 3. Handball Emmen 10/12. 4. HC Kriens 10/8. 5. STV Willisau 10/4 (-22). 6. LK Zug III 10/4 (-90)