Aktuell

Freitag, 12. Oktober 2018

Damen 1, 1. Liga: LK Zug III - STV Willisau
am Samstag, 15 Uhr, Sporthalle Zug

Das Damen-Fanionteam des STV Willisau steht in der 1. Liga nach drei Partien ohne Punkte da. Entsprechend sehnt die Mannschaft von Peter Joller den ersten Sieg herbei. Morgen Samstag im Auswärtsspiel gegen den LK Zug soll es endlich klappen.

von Lars Limacher

Als «Spiel der letzten Chance» im Kampf um einen der ersten beiden Plätze in der Tabelle will Tiziana Blum die morgige Partie gegen die dritte Mannschaft des LK Zug nicht bezeichnen. «Wir haben uns nicht allzu sehr mit der Tabellensituation auseinandergesetzt. Für uns ist es einfach wichtig, jetzt ein Erfolgserlebnis zu landen und die ersten zwei Punkte zu holen.» Obwohl die Hinterländerinnen in der Tabelle nach drei Spielen und ebenso vielen Niederlagen am Ende klassiert sind, sieht die Schötzerin in Diensten des STV Willisau eine Chance. «Natürlich spricht die Ausgangslage nicht unbedingt für uns», sagt Blum. «Wer unsere bisherigen Partien jedoch gesehen hat, weiss: Es hat jeweils nicht viel zum Erfolg gefehlt.» In der Tat konnten die Willisauerinnen mit all ihren bisherigen Gegnerinnen mithalten. Für einen Sieg fehlten meist nur Kleinigkeiten.

Zwei Gründe für die Willisauer «Krise»

Tiziana Blum sieht vor allem zwei Gründe, warum es in dieser Saison bisher mit dem Siegen noch nicht geklappt hat: «In erster Linie ist unsere Chancenverwertung dafür verantwortlich. Wir haben in allen Partien zu viele 100-prozentige Tormöglichkeiten ausgelassen.» Dennoch leitet Blum auch etwas Positives daraus ab. «Das Gute daran ist, dass wir uns diese aussichtsreiche Spielsituationen erarbeiten und in günstige Abschlusspositionen kommen. Jetzt müssen wir unsere Möglichkeiten ‹nur› noch nutzen.» Der zweite Grund für die bisher ausbleibenden Resultate liegt in der Spielphase unmittelbar nach der Pause. Zu Beginn der zweiten Hälfte passte bei den Willisauerinnen meist nur wenig zusammen, das Team erlitt wahre Einbrüche. «Wir waren nicht mehr richtig parat, agierten fahrlässig im Abschluss und gaben dadurch unsere Führungen leichtfertig aus der Hand», erklärt Blum. Diese Schwächephasen müsse die Mannschaft in den Griff kriegen und auf ein absolutes Minimum reduzieren.

Individuelle Weiterentwicklung

Ähnlich wie bei den Willisauer Herren liegt die letzte Partie der Damen schon drei Wochen zurück. In dieser Phase haben sich die Willisauerinnen verschiedenen Trainingsinhalten gewidmet. «Der Fokus lag auf der individuelle Weiterentwicklung sowie auf dem Zusammenspiel in Kleingruppen. Jede Spielerin konnte ihre Stärken festigen und neue Sachen in ihr Repertoire aufnehmen», sagt Tiziana Blum. Zudem wurden Gegenstosssituationen und die Abwehrarbeit trainiert.

Verletzungenbei den Willisauerinnen

Gegen die dritte Mannschaft des LK Zug haben Tiziana Blum und die Willisauerinnen noch nie gespielt. Die Zugerinnen sind aufgestiegen und holten bisher einen Sieg. «Sie liegen in unserer Reichweite», so Blum. Die 20-Jährige erwartet eine umkämpfte Partie, in der sich beide Teams nichts schenken werden. Wermutstropfen aufseiten der Willisauerinnen sind die schwerwiegenden Verletzungen von Svenja Bucheli-Wey und Anja Bühler. Svenja Bucheli-Wey hat das Kreuzband gerissen und dürfte in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. Ähnlich sieht es bei Anja Bühler aus, die sich ebenfalls am Kreuzband und am Meniskus verletzt hat.
Doch auch ohne die Verletzten soll es im vierten Spiel der Saison mit dem ersehnten Erfolgserlebnis klappen. «Für uns gibt es morgen Samstag nur ein Ziel: Wir wollen gewinnen.»

Handball. 1. Liga, Gruppe 2: LK Zug III – STV Willisau (Sa, 15 Uhr). SG Muotathal/Mythen-Shooters – Handball Emmen (Sa, 20.30 Uhr). – Rangliste: 1. Muotathal/Mythen-Shooters 4/8. 2. Emmen 3/6. 3. Malters 2/2 (-2). 4. Zug III 3/2 (-18). 5. Willisau 3/0 (-8). 6. Kriens 3/0 (-10).