Aktuell Detail

Montag, 11. September 2017

Zum zweiten Mal kann man den Willisauer Lauf im Dreier-Team absolvieren. Mit dabei sind erstmals auch drei ehemalige Leichtathleten des STV Willisau.

Bereits in zwei Wochen findet der 29. Willisauer Lauf statt. Bis am 22. September kann man sich bei Schuhe und Sport Meyer in Willisau oder online für den Lauf anmelden. Nachmeldungen werden wie in den Vorjahren am Lauftag bis eine Stunde vor dem jeweiligen Start im Rathaus entgegengenommen. Zum zweiten Mal gibt es die Möglichkeit, den Hauptlauf in frei zusammengestellten Dreier-Teams zu absolvieren. Im Vorjahr waren 19 Teams am Start. Der Staffe-Lauf ist die ideale Möglichkeit für all jene, welche es sich noch nicht selbst zutrauen, zwölf Kilometer alleine zu laufen und trotzdem gerne Willisauer-Lauf-Luft schnuppern möchten.

Die «Hobby-Liechtathlete» stellen sich der Herausforderung

Gleichzeitig mit dem Start zum Hauptlauf werden die Staffel-Teams auf die zwölf Kilometer lange Strecke geschickt. Die Abschnitte dürfen nach Belieben aufgeteilt werden. Der Weg zum Übergabeort und retour ins Ziel wird von den Staffelläufern selbst organisiert. Der Zeitmess-Chip wird dabei innerhalb des Teams übergeben und vom dritten Läufer ins Ziel gebracht. Gegen Vorweisen der Startnummer erhalten alle drei Staffelläufer den beliebten Finisher-Preis. Erstmals aktiv am Willisauer Lauf dabei ist das Team «Hobby-Liechtathlete» bestehend aus Michele Marino, Christian Schmidiger und Fabian Meier. Alle drei starteten jahrelang in unterschiedlichen Disziplinen für den STV Willisau und sind heute als Trainer tätig. «Für einmal findet der Lauf nicht gleichzeitig mit dem Mehrkampfmeeting in Hochdorf statt und keiner von uns drei erhielt ein Helferaufgebot. Deshalb meldeten wir uns erstmals für den Lauf an und stellen uns dieser Herausforderung», so Michele Marino. Der Willisauer, der früher auf den Sprintstrecken zuhause war, wird die Startstrecke übernehmen und den Zeitmess-Chip nach 3.8 Kilometer an Christian Schmidiger übergeben. Der 42-Jährige, der bereits mehrfach den Halbmarathon am Lucerne Marathon bestritten hat, ist der erfahrenste Läufer im Team.

Bratwurst und Shirt als Belohnung

«Jeder bereitet sich individuell auf den Lauf vor. Zudem möchten wir im Vorfeld einmal gemeinsam auf der Originalstrecke trainieren. Unser ambitioniertes aber durchaus realistisches Ziel ist es den Lauf unter einer Stunde zu absolvieren», so Marino. Ab Talbach wird Fabian Meier die letzten fünf Kilometer bis ins Ziel in Angriff nehmen. «Ich bin ehemaliger Hochspringer und nicht Läufer. Dennoch gehe ich mindestens einmal pro Woche joggen und bin an den Wochenenden viel in den Bergen unterwegs. Vor dem Lauf werde ich die Schuhe aber sicher etwas öfter schnüren», so der Ettiswiler. «Ich freue mich durch die Menge zu renne, die mich hoffentlich ins Ziel tragen wird.» Als Belohnung winkt das beliebte Shirt und eine Bratwurst, die er nach dem Lauf gemeinsam mit seinen Teamkollegen geniessen wird.